Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
NATHAN DER WEISE Von Gotthold Ephraim Lessing im Theater Konstanz NATHAN DER WEISE Von Gotthold Ephraim Lessing im Theater Konstanz NATHAN DER WEISE Von...

NATHAN DER WEISE Von Gotthold Ephraim Lessing im Theater Konstanz

Premiere 9.12.17 um 20 Uhr in der Spiegelhalle

Von einer Geschäftsreise nach Jerusalem, Schmelztiegel und Zentrum der monotheistischen Religionen, heimkehrend, findet der jüdische Kaufmann Nathan von seinem Eigenheim nur Schutt und Asche vor. Ein Feuer zerstörte sein Hab und Gut und kostete beinahe das Leben seiner Tochter Recha.

Nathan jedoch empfindet keine Rachegefühle gegenüber den Brandstiftern, sondern Dankbarkeit für den jungen Tempelherrn, der Recha  im letzten Augenblick zur Hilfe geeilt und sie aus den Flammen gerettet hat.

Seit dieser kurzen Begegnung fühlen sich der Christ und das jüdische Mädchen voneinander angezogen. Eine Verbindung, die angesichts der politischen Situation der Glaubenskriege, von der Gesellschaft nicht akzeptiert werden würde. Währenddessen bestellt der in Geldnöte geratene Sultan Saladin Nathan in seinen Palast. Doch Lessings Nathan hat nicht umsonst den Beinamen „der Weise", er begegnet finanziellen Forderungen mit der Vernunft der Ringparabel und Konflikten zwischen den Religionen mit Familienbanden.

Gotthold Ephraim Lessings letztes dramatisches Werk Nathan der Weise ist eine Fortführung der theologischen Auseinandersetzung mit dem Hamburger Pastor Goeze. Nachdem der Herzog von Braunschweig 1778 den Briefwechsel verboten hatte, wechselt Lessing die Darstellungsebene und begegnet dem Dogmatismus und dem Fanatismus seiner Gegner mit religiöser Toleranz und Gleichberechtigung der Religionen. In der heutigen Zeit, in der das Feuer der Glaubenskriege wieder hoch zu lodern droht, ein aktuelles und wichtiges Werk.

Mark Zurmühle war Schauspieldirektor am Theater Basel, am Nationaltheater Mannheim und am Staatstheater Hannover. Von 1999 bis 2014 war er Intendant des Deutschen Theater Göttingen. Seine freie Regietätigkeit führte ihn ans Maxim-Gorki-Theater in Berlin, ans Thalia Theater Hamburg und an das Schauspiel Frankfurt. Ab der Spielzeit 17/18 ist er Schauspieldirektor am Theater Konstanz.
 

  • REGIE Mark Zurmühle
  • AUSSTATTUNG / BÜHNE: Eleonore Bircher, Mark Zurmühle
  • KOSTÜME: Eleonore Bircher, Mark Zurmühle
  • DRAMATURGIE: Miriam Fehlker
     
  • MIT: Johanna Link, Sylvana Schneider, Bettina Riebesel, Jörg Dathe, Ramses Alfa, Julian Härtner, Tomasz Robak, Odo Jergitsch, Axel Julius Fündeling
  • WEITERE: Rabea Schubert, Setfan Eberle, Lorenz Leander Haas, Arpád Porcza, Johanna Heep
     
  •     Sonntag 10.12 - 20:00 Spiegelhalle
  •     Mittwoch 13.12 - 15:00 Spiegelhalle
  •     Donnerstag 14.12 - 20:00 Spiegelhalle
  •     Samstag 16.12 - 20:00 Spiegelhalle
  •     Donnerstag 21.12 - 20:00 Spiegelhalle
  •     Montag 25.12 - 20:00 Spiegelhalle
  •     Freitag 29.12 - 19:30 Spiegelhalle
  •     Samstag 30.12 - 20:00 Spiegelhalle
  •     Sonntag 31.12 - 16:00 Spiegelhalle
  •     Dienstag 09.01 - 20:00 Spiegelhalle
  •     Mittwoch 10.01 - 20:00 Spiegelhalle
  •     Freitag 12.01 - 19:30 Spiegelhalle
  •     Sonntag 14.01 - 18:00 Spiegelhalle
  •     Dienstag 16.01 - 19:30 Spiegelhalle
  •     Mittwoch 17.01 - 20:00 Spiegelhalle
  •     Freitag 19.01 - 19:30 Spiegelhalle
  •     Samstag 20.01 - 20:00 Spiegelhalle
  •     Donnerstag 25.01 - 19:30 Spiegelhalle
  •     Freitag 26.01 - 19:30 Spiegelhalle 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑