Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE PASSAGIERIN von Mieczysław Weinberg - Oper FrankfurtDIE PASSAGIERIN von Mieczysław Weinberg - Oper FrankfurtDIE PASSAGIERIN von...

DIE PASSAGIERIN von Mieczysław Weinberg - Oper Frankfurt

Premiere / Frankfurter Erstaufführung: Sonntag, 1. März 2015, um 18.00 Uhr. -----

Ein Schiff auf dem Weg nach Brasilien, Ende der 1950-er Jahre: Lisa und ihr Mann Walter sind auf dem Weg in eine neue Zukunft, als eine Begegnung Lisas Vergangenheit als KZ-Aufseherin in Auschwitz heraufbeschwört. Sie meint in einer mitreisenden Passagierin die ehemalige Gefangene Marta zu erkennen, von deren Tod sie überzeugt war und die ihr nun gegenüber zu stehen scheint.

Walter, der nichts vom Vorleben seiner Frau wusste, ist entsetzt und sieht seinen Ruf als Botschafter in Gefahr. Die Vergangenheit bricht über Lisa herein und zwingt sie, sich in Form von Rückblenden zu erinnern und sich dem Erlebten zu stellen.

 

Die Passagierin von Mieczysław Weinberg (1919-1996) gelangte, obwohl bereits 1968 vollendet, erst 2006 in Moskau zur konzertanten und 2010 bei den Bregenzer Festspielen zur szenischen Uraufführung. Das Libretto stammt von dem russischen Musikwissenschaftler Alexander Medwedew, basierend auf dem gleichnamigen autobiographischen Roman von Zofia Posmysz (*1923). Weinberg, den eine langjährige Freundschaft mit dem Komponisten Schostakowitsch verband, war jüdischer Herkunft und verarbeitete in seiner ersten Oper eigene traumatische Kriegserlebnisse.

 

Die musikalische Leitung der Frankfurter Erstaufführung übernimmt Christoph Gedschold. Er wurde in Magdeburg geboren, studierte Klavier und Dirigieren in Leipzig und bei Prof. Christof Prick in Hamburg. Noch während seines Studiums ging er 2001 als Korrepetitor an das Internationale Opernstudio in Zürich. 2002 folgte ein Engagement als Korrepetitor und Kapellmeister an das Theater Luzern. Während dieser Zeit arbeitete er beim Lucerne Festival für Claudio Abbado, Mariss Jansons und Pierre Boulez. Außerdem war Christoph Gedschold 2003 und 2005 Mitglied des Lucerne Festival Orchester. Im Sommer 2005 assistierte er Ulf Schirmer bei den Bregenzer Festspielen. Zur Spielzeit 2005/06 wurde Christoph Gedschold als Korrepetitor, Kapellmeister und Assistent des Chefdirigenten Christof Prick an das Staatstheater Nürnberg engagiert, 2007 folgte die Beförderung zum Zweiten Kapellmeister. In Konzerten und Opernaufführungen dirigierte er u. a. die Nürnberger Philharmoniker, das Nationalorchester Mannheim, die Dortmunder Philharmoniker, das Basler Sinfonieorchester, das Tiroler Symphonieorchester Innsbruck, die Nürnberger Symphoniker, die Hamburger Symphoniker und das Oldenburgische Staatsorchester. Im Oktober 2008 gab Christoph Gedschold sein erfolgreiches Debüt in Tokio mit dem New Japan Philharmonic. Am Staatstheater Karlsruhe leitete er mit großem Erfolg bei Publikum und Presse die Premieren von Martinůs Die griechische Passion, Webers Euryanthe und Ponchiellis La Gioconda sowie der Abenteueroper Robin Hood von Frank Schwemmer und des Balletts Siegfried. Im Juni 2014 erfolgte die Premiere Le Rossignol / L´enfant et les sortiléges. Er dirigierte die Gastspiele des Staatstheaters Karlsruhe in Daegu / Süd-Korea mit Der Freischütz, Der fliegende Holländer und Tannhäuser. Im Februar 2012 gab er am Teatro Politeama in Lecce mit La Gioconda sein Italien-Debüt. Im September 2012 dirigierte er das Daegu Symphony Orchestra mit Brahms 2.Sinfonie. Er gastierte 2013 und 2014 in Bari mit Brahms 1. Sinfonie und Mozarts Requiem sowie am Theater Basel mit Vorstellungen von Tosca und Eugen Onegin. Im März 2009 spielte Christoph Gedschold mit dem Münchner Rundfunkorchester für cpo Werke von Georg Schumann auf CD ein, die Produktion Euryanthe wurde vom SWR mitgeschnitten.

 

Seit 2010 ist Anselm Weber Intendant des Schauspielhauses Bochum. An der Oper Frankfurt inszenierte er bishers Janáčeks Katja Kabanová (2003/04), d’Alberts Tiefland (2006/07) und Korngolds Die tote Stadt (2009/10). Die von Tanja Ariane Baumgartner (Lisa), Peter Marsh (Walter) und Sara Jakubiak (Marta) angeführte Besetzung besteht überwiegend aus Mitgliedern des Ensembles und des Opernstudios der Oper Frankfurt. Lediglich drei Gäste sind hier zu verzeichnen: Neben der polnischen Mezzosopranistin Joanna Krasuska-Motulewicz, die als Bronka ihr Frankfurter Hausdebüt vorlegt, kehrt mit dem an der New Yorker Juilliard School ausgebildeten amerikanischen Bariton Brian Mulligan (Tadeusz) ein Sänger zurück an den Main, der hier 2013/14 als Prospero in der ersten Wiederaufnahme von Adès The Tempest debütierte. Die Schauspielerin Friederike Schreiber (Kapo) tritt erstmals in einer Produktion der Oper Frankfurt auf.

 

Oper in zwei Akten, acht Bildern und einem Epilog von Mieczysław Weinberg

Libretto von Alexander Medwedew nach der gleichnamigen Novelle von Zofia Posmysz

Mehrsprachig mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Christoph Gedschold

Inszenierung: Anselm Weber

Bühnenbild: Katja Hass

Kostüme: Bettina Walter

Licht: Olaf Winter

Video: Bibi Abel

Dramaturgie: Norbert Abels

Chor: Tilman Michael

 

Lisa: Tanja Ariane Baumgartner Bronka: Joanna Krasuska-Motulewicz

Walter: Peter Marsh Alte: Barbara Zechmeister

Marta: Sara Jakubiak Erster SS-Mann: Dietrich Volle

Tadeusz: Brian Mulligan Zweiter SS-Mann: Magnús Baldvinsson

Katja: Anna Ryberg Dritter SS-Mann: Hans-Jürgen Lazar

Krystina: Maria Pantiukhova Älterer Passagier: Thomas Faulkner

Vlasta: Jenny Carlstedt Oberaufseherin: Margit Neubauer

Hannah: Judita Nagyová Kapo: Friederike Schreiber

Yvette: Nora Friedrichs Steward: Michael McCown

Chor der Oper Frankfurt

Frankfurter Opern- und Museumsorchester

Mit freundlicher Unterstützung des Frankfurter Patronatsvereins – Sektion Oper

 

Die 92-jährige Auschwitz-Überlebende Zofia Posmysz, Autorin der literarischen Vorlage des Werks, ist auf Einladung der Gesellschaft der Freunde und Förderer des Jüdischen Museums Frankfurt am Main e.V. zu Gast in der Stadt. Die Oper Frankfurt plant daher neben der Premiere, bei der Zofia Posmysz anwesend sein wird, in Zusammenarbeit mit dem Jüdischen Museum Frankfurt am Main zwei weitere Veranstaltungen:

 

Intendant Bernd Loebe stellt am Samstag, dem 28. Februar 2015, um 15.00 Uhr im Holzfoyer die Autorin in einem Gespräch mit dem Titel Die Frau, die die Passagierin war vor.

 

Zudem begrüßt Chefdramaturg Norbert Abels Zofia Posmysz im Rahmen der Werkeinführung am Premierentag um 17.00 Uhr im Holzfoyer.

 

Weitere Vorstellungen: 6., 8., 14., 20., 22., 28. März 2015

Falls nicht anders angegeben, beginnen diese Vorstellungen um 19.00 Uhr

 

Preise: € 15 bis 165 (12,5% Vorverkaufsgebühr nur im externen Vorverkauf)

Karten sind bei den bekannten Vorverkaufsstellen, im Telefonischen Vorverkauf 069 – 212 49 49 4 oder online unter www.oper-frankfurt.de erhältlich.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 27 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑