Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE SPANISCHE STUNDE - Comédie musicale von Maurice Ravel am Oldenburgischen StaatstheaterDIE SPANISCHE STUNDE - Comédie musicale von Maurice Ravel am Oldenburgischen...DIE SPANISCHE STUNDE -...

DIE SPANISCHE STUNDE - Comédie musicale von Maurice Ravel am Oldenburgischen Staatstheater

Premiere: Samstag 31. Oktober 2020, 19.30 Uhr, Großes Haus

Wenn Concepcion eines nicht fehlt, ist es ein Mann für gewisse Stunden, denn mit dem schwärmerischen Studenten Gonzalve und dem in jeder Hinsicht gewichtigen Bankier Don Inigo Gomez hat sie gleich zwei Liebhaber, mit denen sie sich die Zeit vertreibt, wenn ihr Mann, der Uhrmacher Torquemada, in der Stadt seinen Pflichten nachgeht.

 

 

 

 

 

 

Die große Herausforderung besteht lediglich in der präzisen Taktung der Schäferstündchen, denn in die Quere kommen sollen sich die Herren natürlich nicht. Wie störungsanfällig diese ist, zeigt sich spätestens, als der virile Maultiertreiber Ramiro im Geschäft erscheint, das fragile zeitliche Gefüge aus dem Takt bringt und ein wildes Versteckspiel beginnt … Getragen von spanischem Lokalkolorit zündet Maurice Ravel in seiner ersten Oper ein Feuerwerk von Esprit und Situationskomik, bei dem im Stile der französischen Komödien eines Labiche oder Feydeau eine erotische Verwicklung die nächste jagt.

Mit Regisseur Tobias Ribitzki sowie Bühnen- und Kostümbildner Stefan Rieckhoff kehrt das Regieteam ans Oldenburgische Staatstheater zurück, das in der vergangenen Spielzeit bereits den barocken Doppelabend ,Venus and Adonis/Dido and Aeneas‘ in Szene gesetzt hat.

in deutscher und französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Musikalische Leitung: Hendrik Vestmann/ Vito Cristofaro,
Regie: Tobias Ribitzki,
Bühne & Kostüme: Stefan Rieckhoff,
Licht: Steff Flächsenhaar,
Dramaturgie: Annabelle Köhler

mit: Ill-Hoon Choung, Jason Kim, Johannes Leander Maas/Mykola Pavlenko, Ann-Beth Solvang/ Erica Back, Kihun Yoon – Oldenburgisches Staatsorchester

Die nächsten Vorstellungen: Di 03., Sa 07., Fr 13., Di 17. und Sa 21. November

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑