HomeBeiträge
„Die Sprache des Wassers“ nach dem Roman von Sarah Crossandes, Deutsches Nationaltheater Weimar „Die Sprache des Wassers“ nach dem Roman von Sarah Crossandes, Deutsches...„Die Sprache des...

„Die Sprache des Wassers“ nach dem Roman von Sarah Crossandes, Deutsches Nationaltheater Weimar

Premiere am 13.09.2019, 19 Uhr, Studiobühne

In der Studiobühne des DNT Weimar erlebt eine Theateradaption des preisgekrönten Jugendromans „Die Sprache des Wassers“ von Sarah Crossan ihre Premiere. Poetisch und unverblümt zugleich erzählt die aus Irland stammende Autorin eine Migrationsgeschichte, wie sie sich täglich in Europa zuträgt. Feinfühlig gibt sie dabei Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt ihrer jungen Protagonistin Kasienka, die sich in einer neuen Lebenssituation zurechtfinden und behaupten muss: Unfreiwillig ist das Mädchen mit der Mutter aus Polen ins englische Coventry gezogen.

 

Sie sind auf der Suche nach dem Vater und Ehemann, der die Familie eines Tages einfach verlassen hat. Ein scheinbar aussichtsloses Vorhaben, über das die Mutter zusehends in stumme Verzweiflung versinkt. Da sie der Tochter aufgrund ihrer eigenen Orientierungs- und Hilflosigkeit keinen Rückhalt bieten kann, muss die 13-Jährige ihre Sorgen und Ängste allein bewältigen. In der Schule ist sie die Fremde, wird ausgegrenzt, verspottet und gemobbt. Von einem normalen Familienleben kann unter den gegebenen Umständen nicht die Rede sein.

Und nicht zuletzt beschäftigt Kasienka die Ungewissheit, ob der Vater sie überhaupt wiedersehen will, und wenn ja, was dann passiert? Wirklich Ruhe und Kraft findet sie nur beim Schwimmen, wenn sie Zug um Zug das Wasser durchkämmt. Bis plötzlich William, ein Mitschüler, am Beckenrand sitzt und für ein ganz neues Durcheinander sorgt.

Gemeinsam mit der Dramaturgin Eva Bormann hat Regisseurin Esther Jurkiewicz den in freier Versform verfassten Roman in eine eigene Bühnenfassung gebracht. In ihrer Inszenierung (Bühne und Kostüme: Henriette Hübschmann, Musik: Francesco Wilking) spielen Isabel Tetzner (Kasienka), Elke Wieditz (Mutter u. a.) und Bastian Heidenreich (William u. a.).

Das Stück wird empfohlen ab 10 Jahren und sowohl im Abendprogramm als auch eigens für den Besuch von Schulklassen am Vormittag angeboten.

Die nächsten Vorstellungen folgen auf die Premiere  am 17. und 25.9. (beide bereits ausverkauft), am 27.09., 10 Uhr, am 05.10., 16 Uhr, sowie am 24.10. und 21.11., jeweils 10.30 Uhr. Weitere sind in Planung.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑