Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Die Zauberflöte« von Wolfgang Amadeus Mozart in der Semperoper Dresden»Die Zauberflöte« von Wolfgang Amadeus Mozart in der Semperoper Dresden»Die Zauberflöte« von...

»Die Zauberflöte« von Wolfgang Amadeus Mozart in der Semperoper Dresden

Premiere am 1. November 2020 um 18 Uhr

»Ein Mensch, wie du«, antwortet Papageno auf die Frage Taminos, wer er sei. Tamino antwortet auf die Gegenfrage, dass er »aus fürstlichem Geblüte« stammt. So wird gleich zu Beginn deutlich, dass der Vogelfänger Papageno bereits das ist, was Tamino erst noch werden muss: ein Mensch. Humanität heißt also das Ziel. Und so hehr das Ziel, so humorvoll-menschlich-spielerisch ist der Weg dorthin.

 

Copyright: Semperoper Dresden

Den beschreibt das Libretto mit vielen Prüfungen, mit der Hölle Rache und der süßesten Liebe, mit tanzenden Tieren und wundersamen Knaben bis Tamino und Pagageno schließlich ihr Ziel glücklich erreichen. »Die Zauberflöte«, 1791 in Wien als letzte Oper Wolfgang Amadeus Mozarts uraufgeführt, steht einerseits ganz in der Tradition des Alt-Wiener Zaubertheaters. Andererseits ließen sich Mozart und sein Librettist Emanuel Schikaneder auch vom aufklärerischen Gedankengut der Freimaurer inspirieren; und schufen so eine Mischung aus Kasperl-Unsinn und Freimaurer-Tiefsinn, unzeitgemäßer Misogynie und tiefster Menschlichkeit mit schlichtweg himmlischer Musik, die »Die Zauberflöte« zu der generationenübergreifenden Erfolgsoper werden ließ, die sie heute noch ist.

Deutsche Oper in zwei Aufzügen Libretto von Emanuel Schikaneder.
In deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln.

    Musikalische Leitung  Omer Meir Wellber
    Inszenierung  Josef E. Köpplinger
    Bühnenbild  Walter Vogelweider
    Kostüme  Dagmar Morell
    Choreografie  Ricarda Regina Ludigkeit
    Licht  Fabio Antoci
    Chor  Cornelius Volke
    Dramaturgie  Johann Casimir Eule

    Sarastro  René Pape
    Königin der Nacht  Nikola Hillebrand
    Pamina  Tuuli Takala
    Tamino  Sebastian Kohlhepp
    Papageno  Sebastian Wartig
    Erste Dame  Ute Selbig
    Zweite Dame  Stepanka Pucalkova
    Dritte Dame  Christa Mayer
    Monostatos  Simeon Esper
    Sprecher  Markus Marquardt
    Papagena  Katerina von Bennigsen
    Erster Priester  Mateusz Hoedt
    Zweiter Priester  Gerald Hupach
    Erster Geharnischter  Jürgen Müller
    Zweiter Geharnischter  Matthias Henneberg
    Erster Knabe  Tölzer Knabenchor
    Zweiter Knabe  Tölzer Knabenchor
    Dritter Knabe  Tölzer Knabenchor

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑