Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Strauss-Tage an der Wiener StaatsoperStrauss-Tage an der Wiener StaatsoperStrauss-Tage an der...

Strauss-Tage an der Wiener Staatsoper

Auftakt mit Salome am 16. November 2017

Die Wiener Staatsoper widmet im November und Dezember dem großen Komponisten Richard Strauss einen Schwerpunkt: Von 1919 bis 1924 war er Direktor des Hauses und zählt mit weit über 3.000 Vorstellungen seiner

Werke nach wie vor zu den wichtigsten Komponisten innerhalb des Repertoires.

 Im Rahmen der Strauss-Tage der Wiener Staatsoper sind acht seiner Opern- und Ballettwerke (6 Opern sowie 2 Ballett-Titel an einem
Abend) an 22 Tagen zu erleben:

Den Auftakt bildet Salome am Donnerstag, 16. November 2017: Unter der musikalischen Leitung von Peter Schneider sind Lise Lindstrom in der Titelpartie, Alan Held als Jochanaan, KS Herwig Pecoraro als Herodes, Janina Baechle als Herodias und Carlos Osuna als Narraboth zu erleben. Ihre Rollendebüts am Haus geben Pavel Kolgatin als 3. Jude und Ryan Speedo Green als 1. Soldat. Reprisen: 19., 22. und 25. November

Ab Donnerstag, 23. November 2017 steht Ariadne auf Naxos wieder auf dem Programm. Die norwegische Sopranistin Lise Davidsen gibt als Primadonna/Ariadne ihr Debüt im Haus am Ring, ihre Rollendebüts an der Wiener Staatsoper geben Rachel Frenkel als Komponist, Erin Morley als Zerbinetta, Markus Eiche als Musiklehrer, Jinxu Xiahou als Scaramuccio, Ryan Speedo Green als Truffaldin, Ulrike Helzel als Dryade und Maria Nazarova (anstelle von Ileana Tonca) als Najade. KS Stephen Gould singt den Tenor/Bacchus, KSCH Peter Matić spielt den Haushofmeister. Es dirigiert: Peter Schneider. Reprisen: 26. und 29. November

Im Dezember 2017 folgen dann Vorstellungen von Daphne (1., 4., 7. Dezember – Dirigentin: Simone Young; mit Regine Hangler als Daphne, Andreas Schager als Apollo, Benjamin Bruns als Leukippos und Janina Baechle als Gaea), Elektra (5., 8., 11. Dezember; Dirigent: Ingo Metzmacher; mit Evelyn Herlitzius als Elektra, KS Waltraud Meier als Klytämnestra, KS Adrianne Pieczonka als Chrysothemis und Johan Reuter als Orest), Der Rosenkavalier (10., 13., 16., 19. Dezember – Dirigent: Adam Fischer; mit KS Krassimira Stoyanova als Marschallin, Stephanie Houtzeel als Octavian, Peter Rose als Ochs und Erin Morley als Sophie),
Arabella (14., 18., 21. Dezember – Dirigent: Patrick Lange; mit Anna Gabler als Arabella, Benjamin Bruns als Matteo, Christopher Maltman als Mandryka, KS Kurt Rydl als Graf Waldner und Chen Reiss als Zdenka) und der Ballettabend Verklungene Feste | Josephs Legende (17. nachmittags und abends, 20. Dezember – Choreographie: John Neumeier, Dirigent: Gerrit Prießnitz).

Abgerundet werden die Strauss-Tage an der Wiener Staatsoper durch drei Sonderveranstaltungen in der AGRANA STUDIOBÜHNE | WALFISCHGASSE:
In einem Vortrag am Dienstag, 14. November 2017 (19.00 Uhr) spricht Dramaturg Oliver Láng über Richard Strauss als Wiener Operndirektor; am Freitag, 17. November 2017 (18.00 Uhr) geht Erich Seitter der Frage nach: „Wie singt man Richard Strauss?“ und am Freitag, 24. November 2017 (17.30 Uhr) ist Peter Schneider zu Gast in der Dirigentenwerkstatt.

Ab Dezember ist in den Prunkräumlichkeiten der Wiener Staatsoper die Ausstellung Richard Strauss und die Wiener Staatsoper zu sehen, die sich u. a. von historischen Aspekten zu Richard Strauss’ Zeit als Operndirektor und Dirigent bis hin zu aktuellen Aufführungen und Besetzungen widmet.

Richard Strauss

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑