Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Dinner bei Harry Graf Kessler und Henry van de Velde" - Ein kulinarisch-dokumentarischer Vierteiler - Deutsches Nationaltheater Weimar"Dinner bei Harry Graf Kessler und Henry van de Velde" - Ein..."Dinner bei Harry Graf...

"Dinner bei Harry Graf Kessler und Henry van de Velde" - Ein kulinarisch-dokumentarischer Vierteiler - Deutsches Nationaltheater Weimar

Premiere 22.09.2014, 20 Uhr, Foyer. -----

Eine Tafel von vollkommener Eleganz: augenfälliger können Leidenschaft, Funktion und Schönheit nicht zusammenkommen als bei diesem Herzstück der 150-Jahre-Ausstellung über Henry van de Velde im Neuen Museum in Weimar.

Eine Tafel, gedeckt für zehn Personen, angeordnet wie eine Komposition, jedes Stück ein Original des belgischen Alles-künstlers, und eigens angefertigt für die illustren Gäste einer Dinnerparty bei Harry Graf Kessler. Noch mehr staunt man, wenn man erfährt, wer da alles beisammen saß – oder hätte sitzen können, es ist wohl etwas Fiktion dabei: Max Klinger, Maximilian Harden, Auguste Rodin, Hugo von Hoffmannsthal, Elisabeth Förster-Nietzsche, Rainer M. Rilke, und viele andere mehr.

 

Inspiriert von diesem Exponat richtet die junge Regisseurin Julia Hoppe vier Mal im Foyer des DNT eine Tafel aus. Das Publikum ist eingeladen, daran Platz zu nehmen und bei delikaten Häppchen einige dieser Künstlerpersönlichkeiten und Intellektuellen im philosophischen Gespräch mit ihren Gastgebern Harry Graf Kessler und Heny van de Velde zu erleben. Erster 'Gast‘ ist der Dichter Hugo von Hoffmannsthal, Verfasser des Librettos vom »Rosenkavalier«.

 

Regie: Julia Hoppe, Bühne: Diana Schumann, Kostüme: Teresa Rinn,

Video: Bahadir Hamdemir, Dramaturgie: Beate Seidel

 

mit Christoph Heckel, Bernd Lange, Sebastian Nakajew, Michael Wächter

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑