Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Diplominszenierung „Dreileben – Ein Projekt übers Sterben“ gewinnt den Preis des „Körber Studio Junge Regie“ 2011 Diplominszenierung „Dreileben – Ein Projekt übers Sterben“ gewinnt den Preis...Diplominszenierung...

Diplominszenierung „Dreileben – Ein Projekt übers Sterben“ gewinnt den Preis des „Körber Studio Junge Regie“ 2011

Als Preisträger des 8. „Körber Studio Junge Regie“ ist am Mittwoch Abend im Thalia in der Gaußstraße die Inszenierung „Dreileben – Ein Projekt übers Sterben“ von Cornelia Dörr, Marie Seiser und José Barros in der Regie von Gernot Grünewald ausgezeichnet worden. Die Diplominszenierung entstand 2011 im Rahmen des Studiengangs Schauspielregie der Theaterakademie Hamburg.

 

 

Die fünfköpfige Jury, bestehend aus Frank Behnke (Leitender Dramaturg Hamburger Schauspielhaus), Benjamin von Blomberg (freier Dramaturg), Cilli Drexel (freie Regisseurin), Harald Müller (Verlagsleiter Theater der Zeit) und Almut Wagner (Leitende Dramaturgin Düsseldorfer Schauspielhaus ab 2011/12), diskutierte ihre Entscheidung erstmals öffentlich im Anschluss an die letzte Aufführung des Festivals und begründete ihre Wahl mit den Worten:

 

„Die Inszenierung behandelt das Thema „Tod“ sehr sensibel, spannend und interessant. Es entsteht kein „Betroffenheitstheater“, was in erster Linie der Textentstehung zu verdanken ist. Bemerkenswert sind das Rechercheverfahren und die unterschiedlichen auktorialen Erzählebenen sowie der gekonnte Umgang mit medialen Mitteln. Ein Abend, der mutig entschieden in den Dienst eines Themas gestellt wird: Einen Ort und eine Sprache für diejenigen zu finden, die keine Stimme mehr haben.“

 

Dem Gewinner wird eine Regiearbeit an einem renommierten Stadt- oder Staatstheater oder alternativ eine Projektentwicklung in der freien Szene vermittelt, ein Produktionskostenzuschuss in Höhe von 10.000 Euro wird von der Körber-Stiftung übernommen.

 

Gernot Grünewald (*1978) war nach dem Schauspielstudium an der „Ernst Busch“ in Berlin als Schauspieler am Schauspiel Stuttgart und am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg engagiert. Seit 2007 studiert er an der Theaterakademie Hamburg. Seine Studienarbeiten „Penthesilea 1170FF“ und „Der Fremde“ wurden zu Festivals nach Berlin, Salzburg und Moskau eingeladen. Neben der Erarbeitung freier Projekte inszeniert er regelmäßig am Jungen Theater Göttingen. „Dreileben – Ein Projekt übers Sterben“ ist Gernot Grünewalds Diplominszenierung.

 

Insgesamt zwölf Nachwuchsregisseure und Regiekollektive stellten während des komplett ausverkauften einwöchigen Regieschultreffens im Thalia in der Gaußstraße ihre Inszenierungen vor und wetteiferten um den Nachwuchspreis.

 

Erstmals verliehen auch die von Theaterkritiker und Autor C. Bernd Sucher betreuten Kulturjournalistik-Studenten der Bayerischen Theaterakademie August Everding, die das Festival mit einer täglich erscheinenden Theaterzeitung begleiteten, ihren eigenen Preis. Der Kritikerpreis ging an die Performance „Record of Time“ von Alexander-Maximilian Giesche und Lea Letzel vom Institut für Angewandte Theaterwissenschaft Gießen der Justus-Liebig-Universität.

 

Das „Körber Studio Junge Regie“, 2003 ins Leben gerufen, ist eine Kooperation der Universität Hamburg, der Körber-Stiftung und des Thalia Theaters und ist fester Bestandteil des Förderprogramms der Körber-Stiftung.

 

Die bisherigen Preisträger: 2003 David Bösch (Hochschule der Künste Zürich), 2004 Agnes Hansch (Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin), 2005 Seraina Maria Sievi (Hochschule der Künste Zürich), 2007 Julia Hölscher (Theaterakademie Hamburg), 2008 Heike M. Götze (Hochschule der Künste Zürich), 2009 Daniel Pfluger (Hochschule der Künste Zürich), 2010 Kristofer Gudmundsson, Gesine Hohmann und Stephan Stock (Universität Hildesheim, Studiengang Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis).

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑