Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Dmitrij Gawrisch gewinnt 2. AUTORENWETTBEWERB der Theater Konstanz und St.Gallen Dmitrij Gawrisch gewinnt 2. AUTORENWETTBEWERB der Theater Konstanz und...Dmitrij Gawrisch gewinnt...

Dmitrij Gawrisch gewinnt 2. AUTORENWETTBEWERB der Theater Konstanz und St.Gallen

Der 31jährige Dmitrij Gawrisch bekam am 15. Juni 2013 den Preis der Jury des 2. AUTORENWETTBEWERBS der Theater Konstanz und St.Gallen. Sein Stückkonzept mit dem Titel „Mal was Afrika“ setzte sich in der Jury durch. Den Publikumspreis erhielt Rebecca C. Schnyder für ihren Entwurf „Das was bleibt“.

 

 

Der Jurypreis ist mit 10.000 CHF und einem Aufenthaltsstipendium am Theater St.Gallen in Höhe von weiteren 10.000 CHF dotiert. Das Stipendium soll dem Autor ermöglichen, sein Stückkonzept am Theater St.Gallen fertigzustellen und in der Arbeit praktisch zu überprüfen. Die Uraufführung ist für 2014 in der Lokremise in St.Gallen vorgesehen, sie wird im Mai 2014 in der Spiegelhalle des Theater Konstanz zu sehen sein und auch am Theater an der Winkelwiese in Zürich gastieren. Der Publikumspreis ist mit 2.000 CHF versehen.

 

Dmitrij Gawrisch wurde in Kiew geboren, wuchs in Bern auf, studierte er Betriebs- und Volkswirtschaft und arbeitet seit 2008 als Autor. Er nahm am „Dramenprozessor“ des Theater an der Winkelwiese Zürich teil und wurde 2011 mit seinem Stück „Brachland“ zum Stückemarkt des Berliner Theatertreffens eingeladen. Er nahm am Dramatikerfestival des Staatstheaters Karlsruhe und an den Werkstatttagen des Burgtheaters Wien teil. 2013 wurde sein Stück „Mehr als Sex brauche ich nicht“ an der Kulturfabrik Berlin uraufgeführt. Er wurde nominiert für den Retzhofer Dramenpreis 2013 und bekommt 2014 das Clara-und-Eduard-Rosenthal-Stipendium der Stadt Jena.

 

Rebecca C. Schnyder wurde in der Schweiz geboren und lebt in St.Gallen. Sie studierte Germanistik und Theaterwissenschaft an den Universitäten Zürich und Bern. Seit 2009 arbeitet sie als freie Autorin und hat fünf Stücktexte vorgelegt. 2010 hat sie am Interplay Europe Festival und am Dramatikerworkshop beim Stückemarkt des Theatertreffens in Berlin teilgenommen. 2011 erhielt sie den Jurypreis des Autorenfestivals SALZ! am Theater Lüneburg und 2012 das Atelierstipendium der Stadt St.Gallen in Berlin.

 

Vier Autorinnen und Autoren, Katja Brunner, Dmitrij Gawrisch, Johannes Hoffmann und Rebecca C. Schnyder, stellten ihre Stückkonzepte am Theater Konstanz vor. Sie wurden von der Jury aus über 130 Einsendungen aus 5 Ländern ausgewählt. Die Jury bestand aus Andreas Erdmann, Leitender Dramaturg, Burgtheater Wien, Harald Müller, Verlagsleiter, Theater der Zeit, Berlin, Stephan Roppel, Direktor, Theater an der Winkelwiese, Zürich, Tim Kramer, Schauspieldirektor, Theater St. Gallen, Christoph Nix, Intendant, Theater Konstanz, Karoline Exner, Leitende Dramaturgin, Theater St. Gallen, sowie Thomas Spieckermann, Chefdramaturg, Theater Konstanz.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑