Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Dominique HorwitzDominique HorwitzDominique Horwitz

Dominique Horwitz

7. Juli um 20 Uhr im Großen Saal des LTTs. Das Beste aus der Dreigroschenoper und das immer neu – so läßt sich Dominique Horwitz’ Umgang mit der berühmten Oper am besten beschreiben.

Und so beginnt auch die Geschichte von The Best of Dreigroschenoper, als 1993 Stephan Barbarino, damals Intendant der Hamburger Kammerspiele, Dominique Horwitz mit den beiden Musikern Armin Pokorn und Uli J. Messerschmidt zusammenbrachte. Die Idee: Die Dreigroschenoper auf das zu reduzieren, was ihre Kraft und Poesie ausmacht: Ihre Lieder.

 

In den Arrangements von Pokorn und Messerschmidt wurde der Abend in Hamburg zum Highlight der Saison und zum über Jahre erfolgreich gespielten Stück.

 

Auch die musikalische Arbeit an dem Projekt wurde fortgeführt. So stieß 1998 der Schlagzeuger Wolfgang Ekholt zur Band. Im selben Jahr folgte eine CD-Einspielung für die Deutsche Grammophon.

 

Jetzt liegt die allerneueste Fassung von The Best of Dreigroschenoper vor. Sie trägt den musikalischen Stempel von Jan-Christof Scheibe, der seit Anfang 2000 zur Band gehört und die Lieder der Dreigroschenoper neu arrangiert hat.

 

 

 

 

Besetzung

 

 

Gesang: Dominique Horwitz

Klavier: Jan-Christof Scheibe

Gitarre: Andreas Dopp

Bass: Johannes Huth

Schlagzeug: Johannes Hoffmann

 

 

Konzeption / Realisation: Dominique Horwitz, Christoph Hauptmann

 

Arrangements: Jan-Christof Scheibe

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑