Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Don Giovanni" von Wolfgang Amadeus Mozart, THEATER BIEL SOLOTHURN"Don Giovanni" von Wolfgang Amadeus Mozart, THEATER BIEL SOLOTHURN"Don Giovanni" von...

"Don Giovanni" von Wolfgang Amadeus Mozart, THEATER BIEL SOLOTHURN

Premiere Biel: 28. Oktober 2011, 19.30 Uhr, Stadttheater,

Premiere Solothurn: 19. November 2011, 19.00 Uhr, Stadttheater. -----

Nach der „Zauberflöte“ vor zwei Jahren und der nicht weniger populären „Così fan tutte“ vor einem Jahr steht auch diese Spielzeit Wolfgang Amadeus Mozart auf dem Programm des Theater Biel Solothurn.

 

Mozart (1756-1791) schrieb nach „Le nozze di Figaro“ (1786) und vor „Così fan tutte“ (1790) seine vielleicht bekannteste Oper „Don Giovanni“ (1787) als Teil der Trilogie nach Libretti von Lorenzo da Ponte.

 

Die neue „Don Giovanni“-Produktion schlägt aber auch den Bogen zur diesjährigen Eröffnungspremiere mit der Oper „Antigona“ (1773) des tschechischen Komponisten Josef Myslivecek, eines Zeitgenossen und Freundes von Mozart, welche das Theater Biel Solothurn im September zur Schweizer Erstaufführung gebracht hat.

 

Don Giovanni oder Don Juan ist der Archetyp des Frauenhelden. Er ist der triebgesteuerte Mann, der seine Erfüllung in der Eroberung findet, nicht in der dauerhaften Beziehung. Sobald er eine Frau erobert hat, wird sie ihm überdrüssig und er sucht sich eine Neue, wobei er vor Gewalt nicht zurückschreckt. In der berühmten Registerarie besingt Don Giovannis Diener Leporello die weitschweifigen Abenteuer seines Herrn, der allein in Spanien mehr als 1000 Frauen erobert hat.

 

Auf der Bühne stehen, wie schon in „Così fan tutte“, die beiden beliebten Ensemblemitglieder Rosa Elvira Sierra (Donna Anna) und Violetta Radomirska (Donna Elvira). Bojidar Vassilev singt die Titelrolle des Don Giovanni, Michele Govi ist sein Diener Leporello. Franco Trinca dirigiert das Sinfonie Orchester Biel in einer Fassung ohne einen einzigen Strich, und Gerd Heinz, der frühere Intendant des Schauspielhauses Zürich, zeichnet für die Inszenierung verantwortlich.

 

Dramma giocoso in due atti von Wolfgang Amadeus Mozart

Libretto von Lorenzo da Ponte

 

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Franco Trinca

Inszenierung Gerd Heinz

Bühne und Kostüme Lilot Hegi

Chorleitung Valentin Vassilev

 

Don Giovanni Bojidar Vassilev

Il Commendatore Yongfan Chen-Hauser

Donna Anna Rosa Elvira Sierra / Szabina Schnöller

Don Ottavio Valery Tsarev / Oscar Roa

Donna Elvira Violetta Radomirska / Katarzyna Rzymska

Leporello Michele Govi

Masetto Matthieu Heim*

Zerlina Clara Meloni*

 

Chor des Theater Biel Solothurn

Sinfonie Orchester Biel

 

*Studierende/r der Hochschule der Künste Bern, Schweizer Opernstudio

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑