Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Don Karlos“ von Friedrich Schiller im Theater Ingolstadt„Don Karlos“ von Friedrich Schiller im Theater Ingolstadt„Don Karlos“ von...

„Don Karlos“ von Friedrich Schiller im Theater Ingolstadt

Premiere „Don Karlos“ am 3. März 2007 um 19.00 Uhr im Großen Haus.

 

Privates Glück oder selbstloses Engagement für politische Ideale? Don Karlos muss sich entscheiden: Kämpft er für die Freiheit der von seinem Vater geknechteten flandrischen Provinzen oder um die Liebe seiner Stiefmutter Elisabeth?

 

Don Karlos ist der Sohn König Philipps II. von Spanien. Dieser heiratete aus politischen Gründen Elizabeth von Valois, Karlos´ frühere Verlobte. Jedoch empfindet Karlos jedoch immer noch Liebe für seine Stiefmutter. Sein Kindheitsfreund Marquis von Posa versucht, bei Karlos Beistand im Freiheitskampf von Flandern gegen den König von Spanien zu erlangen. Prinzessin Eboli, die eine Affäre mit dem König hat, gleichzeitig aber in Karlos verliebt ist, versucht, Karlos für sich zu gewinnen. Als sie von diesem zurückgewiesen wird, beginnt sie, ein Netz lebensgefährlicher Intrigen zu spinnen.

 
Derweil gelingt es Posa, das Vertrauen des Königs zu gewinnen. Bei einer Audienz bekennt sich Posa rückhaltlos zu seinen Idealen: „Ich kann nicht Fürstendiener sein. Ein Federstrich von dieser Hand, und neu erschaffen wird die Erde. Geben Sie Gedankenfreiheit!“. Trotz aller politischen Differenzen vertraut Philipp dem „sonderbaren Schwärmer“. Posa benutzt seine neue Machtstellung, um seine politischen Pläne auszuführen. Als Posa versucht, in der Welt der Hofintrigen seine eigenen Fäden zu spinnen, wird bald erkennbar, welche Gefahren sein utopisches Programm für alle Beteiligten birgt. Gegen den Willen des Königs will er Don Karlos zum obersten Befehlshaber der spanischen Truppen in den Niederlanden machen. Er spinnt eine Intrige, der er selbst zum Opfer fällt. Als Karlos vom Tod seines Freundes hört, stürzt er sich in den Freiheitskampf.

 
Schiller lässt seine Helden mit packender Leidenschaft gegen bestehende Machtverhältnisse aufbegehren. Und scheitern. Ein Scheitern, das wachrüttelt, denn es manifestiert ein mitreißendes Plädoyer für persönliche und politische Selbstbestimmung

 
Regie führt Intendant Peter Rein.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑