Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Dr. Ralf Waldschmidt wird Intendant am Theater OsnabrückDr. Ralf Waldschmidt wird Intendant am Theater OsnabrückDr. Ralf Waldschmidt...

Dr. Ralf Waldschmidt wird Intendant am Theater Osnabrück

Zur Spielzeit 2011/2012 folgt der 51 Jahre alte Theatermacher auf Holger Schultze, der an das Theater Heidelberg wechselt. Waldschmidt ist derzeit Operndirektor am Theater Augsburg. Auch Holger Schultze war 2005 vom Theater Augsburg nach Osnabrück gewechselt.

Ralf Waldschmidt wurde 1958 in Hanau am Main geboren. Nach dem Studium der

Germanistik, Anglistik und Theaterwissenschaft an der

Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main wurde er 1987 mit einer Arbeit zur Inszenierungsgeschichte von Richard Wagners Parsifal zum Dr.

phil. promoviert. Ralf Waldschmidt war zunächst als Regie- und

Dramaturgieassistent am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken und an der Oper Frankfurt (Operndirektor: Michael Gielen, Chefdramaturg: Klaus

Zehelein) tätig. Von 1987 bis 1992 arbeitete er als Dramaturg für Oper,

Schauspiel und Ballett am Nationaltheater Mannheim (Generalintendant: Arnold Petersen). Es folgten Engagements u. a. als Leitender Dramaturg und Mitglied der Künstlerischen Leitung am Staatstheater Darmstadt und am Freiburger Theater. Von 1999 bis 2003 war Dr. Ralf Waldschmidt als Dramaturg für Oper und Konzert an der Berliner Staatsoper Unter den Linden tätig. Anschließend wechselte er zunächst als Leitender Musiktheaterdramaturg, dann als Chefdramaturg und Stellvertretender Generalintendant ans Bremer Theater. Seit der Spielzeit 2007/08 ist Dr. Ralf Waldschmidt Operndirektor am Theater Augsburg.

 

Waldschmidt arbeitete mit Regisseuren wie Jürgen Flimm, Harry Kupfer oder Percy Adlon sowie Dirigenten wie Daniel Barenboim, Lawrence Renes und Philippe Jordan zusammen. In den vergangenen Jahren bildete das zeitgenössische Musiktheater einen seiner Arbeitsschwerpunkte. Dabei arbeitete er mit Komponisten wie Johannes Kalitzke, Giorgio Battistelli oder Sidney Corbett. Er unterrichtete an den Universitäten Darmstadt und Freiburg und publizierte unter anderem über Richard Wagner, Heinrich von Kleist und Georg Büchner sowie über zahlreiche weitere Themen zu Musiktheater und Schauspiel.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑