Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Dreck“ von Robert Schneider im Landestheater Salzburg„Dreck“ von Robert Schneider im Landestheater Salzburg„Dreck“ von Robert...

„Dreck“ von Robert Schneider im Landestheater Salzburg

Premiere 18. Mai 2011, 19:30 Uhr, Cocktailbar Havana. -----

 

Wir kennen sie alle – die Rosenverkäufer. Immer gerade dann, wenn man im Restaurant beim Essen in ein Gespräch vertieft ist, tauchen sie auf, halten einem wortlos ein Bündel Rosen unter die Nase und man winkt genervt ab, ohne sie auch nur anzuschauen.

 

Mit seinem Stück „Dreck“ gibt der österreichische Autor Robert Schneider diesen ungebetenen Fremden eine Stimme. Ein Mann betritt die Bühne, in der Hand einen großen Strauß Rosen, die er allabendlich verkauft. Er heißt Sad, ist Araber. Anders als an all den vorangegangenen Abenden, Monaten, Jahren seines Lebens im Untergrund, beginnt er zu reden. In einem großen Monolog berichtet er von sich, von Heimat, Erinnerungen, Träumen und Einsichten. Und mit der Zeit wird deutlich, dass ihm die in seiner neuen Heimat entgegengebrachte Ablehnung und Verachtung so sehr in Leib und Seele übergegangen sind, dass er sie gegen sich selber kehrt. „Es stimmt, ich bin dreckig“, sagt er und ist derart erfüllt vom Verständnis für die ihn tödlich umgebende Feindseligkeit, dass diese Offenbarung mehr bestürzt, als es eine Klage je vermöchte.

 

1993 war „Dreck“ das meistgespielte Stück, und Robert Schneider wurde dafür mit dem Preis der Potsdamer Theatertage ausgezeichnet. Es ist ein hintersinniges und berührendes Stück über die alltägliche Ausländerfeindlichkeit und konfrontiert mit stillschweigend akzeptierten Vorurteilen und der normalen Bosheit einer Welt, die an nichts Mangel leidet. Der eigentümliche Reiz des Stückes resultiert jedoch aus seiner entwaffnenden Perspektive – nicht wir werden angeklagt, sondern der sein Leben und Fühlen entblätternde Rosenverkäufer Sad nimmt alle Schuld und Stigmata auf sich. Auf dass wir besser leben.

 

Inszenierung

Tessa Theodorakopoulos

 

Sad: Peter Marton

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑