Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Drei Opern an einem Abend im Theater und Orchester HeidelbergDrei Opern an einem Abend im Theater und Orchester HeidelbergDrei Opern an einem...

Drei Opern an einem Abend im Theater und Orchester Heidelberg

Premiere Mi 15.10.2014, 20.00 Uhr, Zwinger1. -----

Twice Through the Heart | Death Knocks | Erwartung - von Mark-Anthony Turnage | Christian Jost | Arnold Schönberg. -----

Dreimal Tod: Drei eigenwillige Blicke werfen diese Kammeropern auf ein großes Thema.

 

Mit einer maliziösen kleinen Satire und zwei hochaufgewühlten Innenperspektiven geben diese tiefe Einblicke in das vielleicht schwierigste Thema der Menschheit…

 

"Twice Through the Heart"

Dramatische Szene für Mezzosopran und 16 Musiker von Mark-Anthony Turnage; Libretto von Jackie Kay. In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Eine Frau sitzt in Haft, weil sie ihren Mann getötet hat, nachdem er sie jahrelang misshandelte. Aus Scham gab sie diese strafmildernde Wahrheit aber nie preis. In ihren unablässig zwanghaft wiederkehrenden Erinnerungen begreift sie, dass diese Scham ihr eigentliches Gefängnis ist, starrer als das steinerne Mauerwerk. Die Gefängniszelle beschreibt die innere Gefangenschaft der Frau, die ihren Mann aus Notwehr tötet.

 

"Death Knocks"

Opera in one act by CHRISTIAN JOST after the play of the same name by WOODY ALLEN; Music © 2004 Schott Music GmbH & Co. KG, Mainz, Germany; Play © 1968 Woody Allen - In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Wie ein Komet poltert sie durchs Fenster: mitten ins Schlafzimmer des New Yorker Textilfabrikanten Nat Ackermann. Sie ist eine äußerst attraktive Dame, zumindest äußerlich. In der inneren Hülle verbirgt sich kein geringerer als: der Tod. Er/sie will, dass Nat jetzt sofort mitkommt ins Jenseits. Dazu ist er aber keinesfalls bereit. Nat überredet den Tod zu einer Partie Gin Rommé – ein Spiel auf Leben und Tod, das dieser jämmerlich verliert. Eine Burleske, der Sketch „Death Knocks“, der von keinem Geringeren als Woody Allen höchstpersönlich geschrieben wurde. Der Komponist Christian Jost, macht daraus ein maliziös-erotisches Duell der Geschlechter. Die Vorpremiere wurde bereits in der Kapelle auf dem ehemaligen US-Hospital-Gelände im Rahmen des Theaterspektakels „Born with the USA“ (03.-05.10.) gefeiert. Nun erfährt die Kammeroper im Rahmen des dreiteiligen Abends ihre Umsetzung in die Zwinger-Spielstätte.

 

"Erwartung"

Monodram in einem Akt von Arnold Schönberg (1909) für Sopran und Orchester; Libretto von Marie Pappenheim

In deutscher Sprache

 

Eine Frau irrt durch den Wald, sucht den Geliebten, erinnert sich an ihn, einmal sehnsüchtig, einmal eifersüchtig und findet ihn schließlich … tot. Mit diesem „Angsttraum“ (Schönberg) ist der Komponist bereits weit in die Atonalität vorgedrungen: Fieberhaft, zerrissen, atemlos wie ihre Protagonistin entgrenzt die Musik sich selbst.

 

Regie bei diesen drei kleinen Opern führt Clara Kalus, die bereits 2012 beim Barock-Fest „Winter in Schwetzingen“ die Deutsche Erstaufführung „Polifemo“ inszenierte. Die musikalische Leitung liegt bei Gad Kadosh / Timothy Schwarz.

 

Tickets und weitere Informationen: www.theaterheidelberg.de; 06221/5820.000

 

 

 

 

- Werkeinführung 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑