Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Drei Wünsche" von Bohuslav Martinu im Theater Heidelberg "Drei Wünsche" von Bohuslav Martinu im Theater Heidelberg "Drei Wünsche" von...

"Drei Wünsche" von Bohuslav Martinu im Theater Heidelberg

Premiere: 26.04., 18.00 Uhr, Städtische Bühne

 

Die letzte Saison im alten Haus vor dem Beginn der Sanierung endet mit einem faszinierenden Großprojekt: Die Filmoper „Drei Wünsche“ von Bohuslav Martinuů wird als Videoprojekt realisiert.

Dafür kommt der beste Videokünstler nach Heidelberg: Chris Kondek hat für die Verwendung dieses Mediums auf der Theaterbühne die Maßstäbe gesetzt.

 

Martinu schrieb seine Oper im Jahr 1928, als der Film noch stumm und ein relativ neues Medium war. Auf der Bühne sehen wir vier Stummfilmstars, die sich darauf vorbereiten, einen Film zu drehen. Und während der Regisseur seine Kommandos gibt, dämmert uns, dass die Ehefrau gerade mit einem Seitensprung beschäftigt ist. Und nachdem der Film abgedreht ist, passiert den vier Schauspielern bei der Premierenparty genau das gleiche, was ihnen im Film passiert ist ...

 

Das Textbuch stammt von Georges Ribemont-Dessaignes, der aus der Dada-Bewegung kam und dem Surrealismus nahe stand. Er dachte sich eine Menge witziger Situationen aus und ließ sie nach Art einer Revue aufeinander folgen. Das Ziel war in erster Linie, die Zuschauer gut zu unterhalten, und dann erst den tieferen Sinn zu enthüllen: die Tiefenpsychologie unserer Wünsche.

 

Denn es ist so eine Sache mit dem Wünschen. Viele Märchen, Stücke, Erzählungen und Filme handeln davon: Einer hat drei Wünsche frei und bringt sich zielsicher ins Unglück damit, weil er nicht weiß, wie man richtig wünschen sollte. In der Oper Drei Wünsche von Bohuslav Martinu ergeht es dem Ehepaar genau so. „Reich sein!“ – „Jung sein“ – „Geliebt werden“ sind die drei Wünsche, deren Erfüllung immer ganz anders ausfällt, als man sich das gedacht hatte.

 

Die Musik, die Martinu dafür komponiert hat, greift den Geist der Freiheit auf, der damals aus Amerika nach Europa wehte. Josephine Baker verdrehte den Männern den Kopf, die Comedian Harmonists sangen ihre auf so neuartige Weise witzigen und schmachtenden Songs, man tanzte Foxtrott, Shimmy und Tango.

 

weitere Vorstellungen: 29.04., 14., 18. & 23.05.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑