Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Dresden Frankfurt Dance Company: Jacopo Godani bleibt Künstlerischer Leiter Dresden Frankfurt Dance Company: Jacopo Godani bleibt Künstlerischer Leiter Dresden Frankfurt Dance...

Dresden Frankfurt Dance Company: Jacopo Godani bleibt Künstlerischer Leiter

bis 2023

Die Verlängerung des Kooperationsvertrags mit der Dresden Frankfurt Dance Company um weitere zwei Jahre wurde von allen vier Kooperationspartnern – der Landeshauptstadt Dresden, dem Freistaat Sachsen sowie der Stadt Frankfurt am Main und dem Land Hessen – unterzeichnet. Jacopo Godani wird seine Tätigkeit als Künstlerischer Leiter der Dresden Frankfurt Dance Company bis zum Ende der Spielzeit 2022/23 fortsetzen.

 

Copyright: Dominik Mentzos

Der italienische Choreograf kündigt bereits jetzt an, dass er die Company im Sommer 2023 verlassen werde. Godani erklärt dazu, dass nach dann acht Spielzeiten ein guter Moment gekommen sei, um sich neuen Herausforderungen zu stellen. Für die verbleibenden zwei Spielzeiten habe er mit dem Ensemble und künstlerischen Partnern neue, aufregende Produktionen in Vorbereitung.

Godani leitete seine eigene, unabhängige Company in Brüssel, bevor er Solo-Tänzer im Ballett Frankfurt wurde (1990-2000). Dort choreografierte er auch zahlreiche Stücke für das Ensemble. In den folgenden Jahren etablierte er sich an der Spitze der internationalen Tanzszene und wurde regelmäßig eingeladen, für die bedeutendsten Ballettensembles Europas und in Übersee neue Werke zu produzieren. Darunter befinden sich unter anderem das Royal Ballet London, das Teatro a la Scala Mailand, das Bayerische Staatsballett München, die Compañía Nacional de Danza Madrid, das Nederlands Dans Theater Den Haag, das Royal Danish Ballet Kopenhagen und viele mehr. Im Jahre 2015 wurde Godani dann zum Künstlerischen Leiter der Dresden Frankfurt Dance Company, vormals The Forsythe Company, ernannt und übernahm damit die Nachfolge von William Forsythe, der das Ensemble viele Jahre lang leitete und prägte.

Die Dresden Frankfurt Dance Company hat nicht nur bei ihrem deutschen Publikum große Anerkennung gewonnen, sondern wird von der internationalen Presse wie z.B. Europa Press, Periodista Digital oder balleto.net als eine der wichtigsten Kompanien der internationalen Kunstszene bezeichnet. Als Reaktion auf die Eröffnung des Grec Festivals 2017 in Barcelona, schrieb die spanische Zeitung El Mundo, die Arbeit der Company sei eine „Form von Kunst, die gänzlich zeitgenössisch und revolutionär ist, ohne die Attribute zu verlieren, die sie definieren: technische Virtuosität und Pathos“.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑