Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Düsseldorf: „Ezio“ von Christoph Willibald GluckDüsseldorf: „Ezio“ von Christoph Willibald GluckDüsseldorf: „Ezio“ von...

Düsseldorf: „Ezio“ von Christoph Willibald Gluck

Einmalige konzertante Aufführung der Barock-Rarität am Freitag, dem 1. Juni, um 19.30 Uhr im Robert-Schumann-Saal,

Koproduktion der Deutschen Oper am Rhein mit der Neuen Düsseldorfer Hofmusik und dem WDR

Den Feldherrn Ezio erwarten nach dem Sieg über die Hunnen unangenehme Neuigkeiten in Rom: Er soll die Tochter des Kaisers Valentiniano heiraten. Aber er liebt Fulvia, die wiederum vom Kaiser begehrt und von ihrem Vater Massimo gezwungen wird, in diese Beziehung einzuwilligen. Die Verbindung ist Teil eines tödlichen Plans, den Massimo gegen den Kaiser hegt. Als sein Anschlag misslingt, lenkt Massimo den Verdacht auf Ezio und Fulvia gerät in den Zwiespalt zwischen ihrer Liebe zu Ezio und ihrer Bindung zum Vater.

Das für die Barockoper zwingende „lieto fine“ wendet am Schluss alles zum Guten. Gluck-Freunde können sich ungetrübten Sinnes davon überzeugen, dass der als Reformer berühmt gewordene Komponist sein künstlerisches Handwerk perfekt beherrschte und schon frühzeitig Türen zu neuen Opernhorizonten aufgestoßen hat.

 

Der Aufführung gingen monatelange Ausgrabungsarbeiten voraus: Andreas Stoehr, der sich an der Rheinoper in den vergangenen Jahren sehr intensiv und erfolgreich dem vorklassischen Repertoire gewidmet hat, war der seit ihrer Entstehungszeit kaum gespielten Oper schon lange auf der Spur. Gefunden hat er zwei Kopien der Prager Uraufführungsfassung. Kann er sich vorstellen, wie diese Oper damals klang? Wie vermittelt man sie an Opernfreunde unserer Tage? Und wie übersetzt man eine kaum verständliche Übersetzung, so dass uns der Text auch heute wieder anspricht?

 

Die Titelpartie übernimmt der Altus Matthias Rexroth, einer der gefeierten und gefragtesten Vertreter seines Fachs. König Valentiniano, ebenfalls ein Countertenor, singt Max Emmanuel Cencic, der 2003 vom Magazin „Opernwelt“ zum Nachwuchssänger des Jahres gekürt wurde. Als Varo ist Andreas Post zu hören, zum Rheinopern- Ensemble gehören Mariselle Martinez (Fulvia), Netta Or (Onoria) und Mirko Roschkowski (Massimo). Nach dem Monteverdi-Zyklus führt dieses Projekt die erfolgreiche Zusammenarbeit der Rheinoper mit der Neuen Düsseldorfer Hofmusik fort.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑