Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Düsseldorfer Schaupsielhaus: Die ersten drei Premieren der neuen SpielzeitDüsseldorfer Schaupsielhaus: Die ersten drei Premieren der neuen SpielzeitDüsseldorfer...

Düsseldorfer Schaupsielhaus: Die ersten drei Premieren der neuen Spielzeit

1. "Das Geld" nach dem Roman von Émile Zola in einer Bearbeitung von John von Düffel

Eröffnungspremiere am 12. September 2009, Großes Haus

 

2. "Minna von Barnhelm oder Das Soldatenglück"

von Gotthold Ephraim Lessing

Premiere am 17. September 2009, Großes Haus

 

3. "Sojas Wohnung" von Michail Bulgakow

Premiere am 20. September 2009, Kleines Haus

 

 

1. "Das Geld" nach dem Roman von Émile Zola in einer Bearbeitung von John von Düffel

Eröffnungspremiere am 12. September 2009, Großes Haus

 

Saccard, ein Spieler und Finanzjongleur, entwickelt eine erfolgreiche Geschäftsidee. Um Silbervorkommen im Orient abzubauen, gründet er als Start-Up-Unternehmen die Universalbank und legt Aktien auf. Seine geniale Firmenphilosophie beflügelt die Phantasie seiner Anleger und die Aktien steigen in schwindelerregende Höhen. Wäre da nicht sein Gegenspieler, der alteingesessene Bankier Gundermann, der ihn zu einer großen Entscheidungsschlacht herausfordert. Mit Émile Zolas 1891 erschienenem Meisterwerk bearbeitet John von Düffel nach den „Buddenbrooks“ und „Joseph und seine Brüder“ ein weiteres Mal einen großen Roman für die Bühne.

 

Regisseurin Tina Lanik, feste Regisseurin am Bayerischen Staatschauspiel, inszeniert das Panorama einer ökonomisch kollabierenden Gesellschaft, aufgenommen aus dem Blickwinkel der Börse.

 

Inszenierung Tina Lanik

Bühne Ricarda Beilharz

Kostüme Su Sigmund

Video Robert Lehniger, Bert Zander

Musik Rainer Jörissen Dramaturgie Irma Dohn

 

Mit Michael Abendroth, Andreas Bichler, Michele Cuciuffo, Gunther Eckes, Matthias Fuhrmeister, Daniel Graf, Esther Hausmann, Marianne Hoika, Anna Kubin, Christiane Roßbach, Wolfram Rupperti, Götz Schulte, Pierre Siegenthaler, Milian Zerzawy

 

2. "Minna von Barnhelm oder Das Soldatenglück"

von Gotthold Ephraim Lessing

Premiere am 17. September 2009, Großes Haus

 

Nachkriegszeit. In einem heruntergekommenen Gasthof logiert Major von Tellheim. Arm und seiner Ehre beraubt, da man ihm die Unterschlagung von Steuergeldern vorwirft. Um sein Hotelzimmer bezahlen zu können, muss er einen Ring versetzen, der ihm teuer ist. Ist er doch ein Geschenk seiner Verlobten Minna, die samt ihrer Zofe in dem gleichen Gasthof abgestiegen ist. Sie ist auf der Suche nach ihrem verschollenen Geliebten, dem Major von Tellheim. Die Wiederbegegnung gestaltet sich schwierig, denn die Auffassungen von Liebe sind unterschiedlich. Statt erhofftem Glück beginnt der Kampf der Geschlechter, bei dem Geld eine wesentliche Rolle spielt. Generalintendantin Amélie Niermeyer inszeniert Lessings ›ernstes Lustspiel‹ über die Liebe und ihre Werte.

 

Inszenierung Amélie Niermeyer

Bühne Olaf Altmann

Kostüme Kirsten Dephoff

Musik Henning Beckmann, Cornelius Borgolte

Dramaturgie Hans Nadolny

 

Mit Thomas Büchel, Claudia Hübbecker, Stefan Kaminsky, Katrin Röver, Fritz Schediwy, Michael Schütz, Thiemo Schwarz u. a.

 

3. "Sojas Wohnung" von Michail Bulgakow

Premiere am 20. September 2009, Kleines Haus

 

Eine schillernde Halbwelt bevölkert Sojas Wohnung – offiziell eine Musterwerkstatt für Berufsbekleidung, in Wahrheit ein Animierlokal für Krisengewinnler und korrupte Funktionäre. Für deren Unterhaltung sorgen Frauen, die von Schulden getrieben oder der allgemeinen Teuerung wegen gezwungen sind, ihre erotische Arbeitskraft zu verkaufen. Zwangsprostitution, Drogensucht und Geldwäscherei sind die Kehrseiten einer Scheinwelt, die nur für einige Wenige das Paradies zu bieten hat und für die Anderen nur die Sehnsucht nach Paris. Sebastian Baumgarten, der in Düsseldorf zuletzt „Der Meister und Margarita“ für die Bühne adaptiert hat, setzt mit „Sojas Wohnung“ seine Beschäftigung mit Michail Bulgakow fort.

 

Inszenierung Sebastian Baumgarten

Bühne Thilo Reuter

Kostüme Ines Burisch

Video Stefan Bischoff

Musik Andrew Pekler

Dramaturgie Hans-Peter Frings

 

MIT Achim Buch, Markus Danzeisen, Rainer Galke, Denis Geyersbach, Winfried Küppers, Maria Kwiatkowsky, Viola Pobitschka, Janina Sachau u.a.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑