Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Düsseldorfer Schauspielhaus schreibt Autorenprojekt aus: DER ZERSTÖRTE ORTDüsseldorfer Schauspielhaus schreibt Autorenprojekt aus: DER ZERSTÖRTE ORTDüsseldorfer...

Düsseldorfer Schauspielhaus schreibt Autorenprojekt aus: DER ZERSTÖRTE ORT

Einsendungen bis zum 31. 3. 2015. -----

Auf Initiative des Düsseldorfer Künstlers, Schriftstellers und Theaterautors Stephan Kaluza und gemeinsam mit dem Praxismodul ‚Dramatisches Schreiben/Dramatic Writing‘ der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf unter der Leitung von Dr. Georg Schiller, Dozent des Fachbereichs Anglistik/Amerikanistik, schreibt das Düsseldorfer Schauspielhaus das Autorenprojekt Der zerstörte Ort aus:

Der zerstörte Ort ... ist ein Ort jenseits seiner eigentlichen Bestimmung, ein Ort, der in seiner eigentlichen Funktion gehemmt und gestört zu sein scheint. Ein zerstörter Ort ist aber nach wie vor ein Ort, wenn auch in veränderter Form: Er ist nicht das Nichts, er ist vorhanden. Die Zerstörung definiert also eine Veränderung, eine Aktion zwischen einem Vorher und einem Nachher. Der Begriff der Zerstörung setzt so ein Wissen des ehemals originalen Zustandes voraus. Die Szenarien zum Ende des Ersten und des Zweiten Weltkrieges liegen hier ebenso nahe wie einige der aktuellen Kriegsschauplätze; auch kann man sich an Zerstörungen durch Naturgewalten erinnert fühlen oder an urbane Veränderungen. Derzeit sind diese durch die Umgestaltung der Düsseldorfer Innenstadt (und damit des direkten Umfeldes des Schauspielhauses) direkt erlebbar.

 

Die Auseinandersetzung mit dem Topos Der zerstörte Ort führt zu der Frage, wie ein solcher Ort auf der Bühne dargestellt werden kann. Das Düsseldorfer Schauspielhaus schreibt deshalb ein Autorenprojekt aus: Interessierte Theaterautoren/Dramatiker, bevorzugt aus der Region NRW, können bis zum 31. 3. 2015 je ein Stück zu dieser Thematik einsenden. Das vorgeschlagene Stück sollte eine Ersteinsendung sein, 50 000 Zeichen nicht überschreiten und für nicht mehr als 6 Schauspieler ausgelegt sein. Ziel ist es, eine Aufführung des ausgewählten Textes am Düsseldorfer Schauspielhaus in der Spielzeit 2015/2016 zu realisieren. Die Jury besteht aus Stephan Kaluza, Dr. Georg Schiller, der Dramaturgie des Düsseldorfer Schauspielhauses und einem Theaterkritiker.

 

Studenten der Philosophischen Fakultät werden außer Konkurrenz zu dem gleichen Thema Szenen entwerfen. Eine Auswahl dieser Texte soll in einer öffentlichen Lesung vorgestellt werden.

 

Einsendungen bitte an Beate Kronsbein: beate.kronsbein@duesseldorfer-schauspielhaus.de

 

www.duesseldorfer-schauspielhaus.de

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑