Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Effi Briest - Schauspiel nach dem Roman von Theodor FontaneEffi Briest - Schauspiel nach dem Roman von Theodor FontaneEffi Briest - Schauspiel...

Effi Briest - Schauspiel nach dem Roman von Theodor Fontane

Sandkorn Theater, Karlsruhe

 

Im Geflecht von Zwängen und Konvention: Die junge, impulsive Effi Briest heiratet den wesentlich älteren Baron von Innstetten, einen von Prinzipien und aufstrebender Karriere im Staatsdienst bestimmten Mann.

Sie bewundert ihn und schaut zu ihm auf, doch ihr Leben im fremden Städtchen Kessin ist schnell geprägt von Einsamkeit, Langeweile und Ängsten, für die Innstetten wenig Verständnis zeigt. Mehr verführt als aus eigenem Antrieb, beginnt sie eine Affäre mit dem leichtsinnigen Major Crampas, die Effi sofort beendet, als Innstetten ihr einen Umzug nach Berlin ankündigt, da er ans Ministerium berufen wird. Ein Neuanfang scheint möglich.

Doch Jahre später entdeckt Innstetten per Zufall Briefe aus dieser Affäre und meint, gesellschaftlichen Konventionen gerecht werden zu müssen: Er erschießt Crampas im Duell und lässt sich von Effi scheiden. Selbst die Eltern distanzieren sich und Effi wird gesellschaftlich „ausgestoßen“...

Effi Briest ist einer der bedeutendsten deutschen Romane und war Theodor Fontanes größter Erfolg. Thomas Mann hielt „Effi Briest“ für Fontanes „modernstes Werk“ und tatsächlich bietet das in „Effi Briest“ dargestellte Gesellschaftspanorama bis in die heutige Zeit reichlich Diskussionsstoff.

Die Bühnenfassung des Sandkorn-Theaters von Steffi Lackner und Birgit Voigt ist eng an den Roman angelehnt und die Inszenierung Victor Carcus betont die zeitlose Aktualität und die Metaphorik des Geschehens.

Es spielen Mimi Schwaiberger, Julian König, Karin Arndt Hauck, Beatrix Henigin, Sandra Misch, Klaus Rafalski, Frank Sollmann und Hans Peter Dörig

Sandkorn Theater, Karlsruhe

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑