Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Ein gewisser Monsieur Plume" im Düsseldorfer Schauspielhaus"Ein gewisser Monsieur Plume" im Düsseldorfer Schauspielhaus"Ein gewisser Monsieur...

"Ein gewisser Monsieur Plume" im Düsseldorfer Schauspielhaus

Eine Gedankenmusik nach Texten von Henri Michaux.

Premiere am 31.1.2007, 19.30 Uhr, Kleines Haus.

„In einem Augenblick dummer Zerstreutheit lief Plume mit den Füßen über die Zimmerdecke, anstatt sie am Boden zu behalten. Als er dessen gewahr wurde, war es leider zu spät.“ In einem Restaurant bestellt Plume etwas, das nicht auf der Karte steht, und gerät durch diesen Verstoß wider die Ordnung in kafkaesk anmutende Zusammenhänge. Sein Finger tut ihm weh und sofort wird er ihm von einem eifrigen Chirurgen amputiert. Die Königin nötigt Plume in ihren Gemächern zur Liebe – bis der König eintritt. Mit unbewegter Miene bewegt sich Plume durch die groteskesten Situationen des menschlichen Daseins und wird zur Kristallisationsfigur der absurden Welterfahrung. Ein Strich, eine Linie, ein Klecks sei Monsieur Plume, der zerrinne zum Gesicht, zur Quelle, zur Überschwemmung, schrieb der Maler Michaux. In kurzen Episoden schuf er eine ungreifbare, weil ständig sich verändernde Figur, einen heimatlosen Philanthropen, dessen sich immer wieder auflösende Identität ebenso skurril anmutet wie die Situationen, in die er gerät.

 

Ausgehend von Michauxs Texten wird Joachim Schlömer gemeinsam mit Schauspielern, einem Tänzer und einem Pianisten ein musik-theatralisches Projekt erarbeiten. Der belgische Maler und Schriftsteller Henri Michaux (1899-1984) zählt zu den eigenwilligsten und widersprüchlichsten Künstlern des 20. Jahrhunderts. Sein Werk – in seinen Anfängen dem Surrealismus verwandt – kreist um die Entdeckung neuer, imaginärer Welten und um die Erfahrung des Außergewöhnlichen im Alltäglichen.

 
Inszenierung Joachim Schlömer
Bühne Jens Kilian
Kostüme Tina Kloempken

 

Die nächsten Termine:

Januar

29., 31

Februar

05., 10., 11., 28

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑