Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Ein Sommernachtstraum“ in der RheinOperMobil in Düsseldorf„Ein Sommernachtstraum“ in der RheinOperMobil in Düsseldorf„Ein Sommernachtstraum“...

„Ein Sommernachtstraum“ in der RheinOperMobil in Düsseldorf

Am Samstag, dem 25. November um 19.30 Uhr feiert Benjamin Brittens Oper „Ein Sommernachtstraum“ Premiere in der Düsseldorfer RheinOperMobil. Damit bringt die Deutsche Oper am Rhein wieder eine Oper von Benjamin Britten zur Aufführung, den die Briten stolz als „Orpheus britannicus“ bezeichnen.

Wie vor ihm schon Henry Purcell (1692), Felix Mendelssohn Bartholdy (1843) und Ambroise Thomas (1850) sah sich auch Benjamin Britten zur Vertonung von Shakespeares Komödie herausgefordert. 1960 wurde seine Oper urauf­ge­führt. Das Libretto, das  er mit seinem Lebens­gefährten Peter Pears ver­fass­te, stützt sich ganz auf den Originaltext – allerdings in einer stark gekürzten Fassung, die in Düsseldorf in deutscher Sprache gesungen wird. 

 

Brittens Oper gilt als Idealbeispiel einer Literaturoper mit einer äußerst farbigen und anschaulichen Musik, mit der sich Britten in einer für seine Zeit erstaunlichen Tonalität bewegt.

 

Der Britten-erfahrene kanadische RegisseurDavid Walsh inszeniert „Ein Sommernachts­traum“ für die RheinOperMobil, die auch Barbara Pral zu fantasie­vollen Ausstattungsideen angeregt hat. Die musikalische Leitung des hervorragend besetzten Ensembles liegt in den Händen von Robert Reimer. Für die tänzeri­schen Elemente dieser Oper ist die Choreographin Eva Zamazalová verantwortlich.

Die Partie des Oberon übernimmt der CountertenorGunther Schmid, der beste Kritiken für seinen Tolomeo in Händels Oper „Giulio Cesare“ bekommen hat. An seiner Seite Sylvia Hamvasi als Titania. Anke Krabbe (Helena), Laura Nykänen (Hermia), Corby Welch (Lysander) und Dmitri Vargin (Demetrius) verkörpern die beiden Liebespaare, die erst nach einem aufreibenden Verwechslungsspiel zueinander finden. Dem Elfen Puck, einer Sprechrolle, gibt der Tänzer Jhane Hill Gestalt. Er tanzte den Wolf in Eva Zamazalovás Ballett „Peter und der Wolf“, wodurch er Regisseur David Walsh zu dieser ungewöhnlichen Besetzung inspiriert hat. Als Chor der Elfen singt der Düsseldorfer Mädchenchor unter der Leitung von Justine Warnat.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑