Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Ein Stück vom Himmel" im Bochum"Ein Stück vom Himmel" im Bochum"Ein Stück vom Himmel"...

"Ein Stück vom Himmel" im Bochum

Am 9. November, 20 Uhr, bringt ins Schauspielhaus Bochum ein prominent besetztes Ensemble Musik der 20er und 30er Jahre.

Sabrina Ascacibar, Max Hopp, Burghart Klaußner, Imogen Kogge, Anika Mauer und Katja Riemann präsentieren im Schauspielhaus Bochum „Ein Stück vom Himmel“ – ein Liederabend von Dietmar Loeffler und Ulrich Waller

 

Das Gastspiel des St.-Pauli-Theaters Hamburg thematisiert die Musik Berlins in den 20er und 30er Jahren. Zwar versprach sie Lebensfreude und Sorglosigkeit, die wurde aber nicht allen zuteil: Vielen Komponisten und Künstlern dieser Zeit – wie Werner Robert Gilbert, Richard Heymann, Mischa Spoliansky, Friedrich Hollaender, Walter Jurmann und Rudi Nelson – drohte der Verlust der Heimat, das Exil. Und dennoch ließen sie sich nicht abhalten, in ihren Liedern von einem „Stück Himmel“ zu träumen.

 

Das prominent besetzte Ensemble singt Melodien der Zeit über Liebe, Glück und die aktuelle politische Lage, Lieder, die ein Jahr später niemand mehr singen durfte. Ein Stück untergegangener deutscher Unterhaltungskultur wird zu neuem Leben erweckt. Poetisch bewegend und übermütig, manchmal auf verstörende Weise unterhaltsam. Eine Hommage an das musikalische Vermächtnis jüdischer Komponisten.

 

Imogen Kogge ist seit der Spielzeit 2005/06 fest am Schauspielhaus Bochum engagiert. Der vor kurzem mit dem Deutschen Bundesfilmpreis ausgezeichnete Burghart Klaußner („Die fetten Jahre sind vorbei“) spielt in Bochum in Dieter Giesings Inszenierung „Die Zeit und das Zimmer“ von Botho Strauß.

 

Karten in allen Kategorien (von 5 bis 21 Euro) können an der Theaterkasse telefonisch unter 0234/3333-5555 bestellt werden.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑