Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O´Neill im Residenztheater München"Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O´Neill im Residenztheater..."Eines langen Tages...

"Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O´Neill im Residenztheater München

Premiere Sa 28. Jan 17, 19:00 Uhr, Cuvilliéstheater. -----

Die Sonne scheint an einem Augusttag durch die Fenster des Sommerhauses der Familie Tyrone. So beginnt (in O’Neills Worten) "die Geschichte eines Tages, von acht Uhr früh bis Mitternacht, im Leben einer vierköpfigen Familie im Jahr 1912 – ein Tag, an dem Dinge passieren, die die gesamte Vergangenheit dieser Familie offenbaren.

Eine tief tragische Geschichte, aber ohne irgendeine gewaltsame dramatische Handlung. Am Schluss sind sie immer noch da, durch die Vergangenheit ineinander verfangen, jeder schuldig und gleichzeitig unschuldig, sich gegenseitig verachtend, bedauernd, liebend, verständnisvoll und dennoch überhaupt nicht verstehend, vergebend, aber dazu verdammt, nie vergessen zu können."

 

Jeder gegen jeden. Jeder abhängig von Etwas und vom Anderen. 1940, als er "dank einer Reihe von Spritzen wieder recht fit ist", schreibt Eugene O’Neill diese Absage an den amerikanischen Traum und bedient sich schonungslos an der eigenen Biographie. Nichtsdestotrotz ist sein Nihilismus nicht nur hausgemacht: "Ich gehe aus von der Theorie, dass die Vereinigten Staaten, anstatt das erfolgreichste Land der Erde zu sein, der größte Fehlschlag sind. Wir hatten so viele Möglichkeiten und haben einen falschen Weg gewählt. Da es aber so ist, wäre es wohl an der Zeit, die Menschheit bei der nächsten Sintflut untergehen und die Ameisen einmal ihr Glück versuchen zu lassen ..."

 

Deutsch von Michael Walter

 

Regie Thomas Dannemann

Bühne Johannes Schütz

Kostüme Regine Standfuss

Musik Konrad Hempel

Licht Tobias Löffler

Dramaturgie Götz Leineweber

 

mit

 

Oliver Nägele James Tyrone, Schauspieler

Sibylle Canonica Mary Cavan Tyrone, seine Frau

Aurel Manthei James Tyrone Junior, ihr älterer Sohn

Franz Pätzold Edmund Tyrone, ihr jüngerer Sohn

Maya Haddad Cathleen

 

 

Mo 30. Jan 17, 19:30 Uhr

 

Do 02. Feb 17, 19:30 Uhr

 

Sa 11. Feb 17, 19:30 Uhr

 

Di 14. Feb 17, 19:30 Uhr

 

So 19. Feb 17, 19:00 Uhr

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑