Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ekat Cordes zum Stückemarkt des Berliner Theatertreffens eingeladenEkat Cordes zum Stückemarkt des Berliner Theatertreffens eingeladenEkat Cordes zum...

Ekat Cordes zum Stückemarkt des Berliner Theatertreffens eingeladen

Ekat Cordes, Autor und Jungregisseur des Oldenburgischen Staatstheaters, ist mit seinem Stück „Ewig gärt“ zum Stückemarkt des Berliner Theatertreffens im Mai 2011 eingeladen. 297 neue Stücke aus ganz Europa wurden unter dem Motto „Wer die Wahrheit liebt, lügt“ eingereicht.

 

Die fünfköpfige Jury entschied sich für folgende Autoren: Ekat Cordes («Ewig gärt»), Claudia Grehn («Ernte»), Wolfram Lotz («Der große Marsch»), Stefan Peca, Targoviste («Wire and Acrobats») und Julian van Daal («Alles Ausschalten»).

 

Sie werden ihre Texte beim Theatertreffen in szenischen Lesungen vorstellen. Zudem werden sie jeweils von einem Juror in einer einjährigen Patenschaft über den Stückemarkt hinaus betreut.

 

Am Oldenburgischen Staatstheater (Exerzierhalle) feierte Condor Unlimited von Pieter De Buysser in der Regie von Ekat Cordes am 25. Februar Premiere.

 

Biografie Ekat Cordes

Ekat Cordes wurde 1984 geboren. Nach Abitur und Zivildienst studierte er Germanistik und Soziologie. Von 2003 bis 2006 leitete er an der Universität Oldenburg Improvisationstheaterkurse und war selbst Mitglied der Improtheatergruppe Weideglück. Zudem arbeitete er zwei Jahre als Vizevorsitzender des Oldenburger Universitätstheaters OUT und war dort Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Ekat Cordes schrieb bereits mehrere Stücke, mit blue moon gewann er den Hauptpreis beim Theaterfestival Freispiel in Freiburg. 2004 wurde seine Kurzgeschichte Das Feuer der Liebe im Igel-Verlag veröffentlicht.

 

Seit der Spielzeit 2006.2007 ist Ekat Cordes als Regieassistent und Inspizient am Oldenburgischen Staatstheater engagiert. Dort zeigte er 2007 seine Inszenierung von I love my job, was zuvor am OUT uraufgeführt wurde. In der Spielzeit 2008.2009 inszenierte er Wir alle für immer zusammen von Guus Kuijer, mit dem er zum Theater an der Parkaue in Berlin eingeladen wurde. Im Februar inszenierte er Condor Unlimited in der Exerzierhalle.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑