Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ELEKTRA VON RICHARD STRAUSS im Theater BonnELEKTRA VON RICHARD STRAUSS im Theater BonnELEKTRA VON RICHARD...

ELEKTRA VON RICHARD STRAUSS im Theater Bonn

Premiere: Sonntag, 25. Januar 2009, 20 Uhr, Opernhaus

 

Frei nach dem antiken Dichter Sophokles erzählen Strauss und Hugo von Hofmannsthal die große Tragödie des Königshauses von Mykene.

 

Elektra, Tochter des Agamemnon, lebt allein in dem Gedanken an blutige Rache für den heimtückisch ermordeten Vater. Als der lang vermisste Bruder Orest nach Mykene zurückkehrt, ist die Stunde der Sühne gekommen …

 

Am 25. Januar 1909 um 20 Uhr hob sich am Königlichen Opernhaus in Dresden zum ersten Mal der Vorhang zu Richard Strauss’ ELEKTRA. Diese Uraufführung war Auftakt und Höhepunkt einer „Richard Strauss-Woche“, die man in Dresden zu Ehren des Komponisten gab.

 

Auf den Tag und die Uhrzeit genau 100 Jahre später wird nun die Oper in einer Neuinszenierung von Klaus Weise in Bonn zur Premiere kommen. Am Pult des Beethoven Orchesters gibt Generalmusikdirektor Stefan Blunier seinen Einstand im Opernhaus.

 

Das Bühnenbild gestaltete Martin Kukulies, Fred Fenner entwarf die Kostüme.

 

Als Klytämnestra ist Daniela Denschlag zu erleben, seit dieser Spielzeit neu im Ensemble von THEATER BONN. Die Elektra singt Barbara Schneider-Hofstetter, die am Richard-Strauss-Konservatorium ihrer Heimatstadt München studierte und 1989 als Jelena in Nikola Šubic’ ZRINJSKI am Sydney Opera House debütierte. In den letzten Jahren gastierte sie an zahlreichen Opernhäusern, darunter an der Komischen Oper Berlin, der Oper Köln und der Bayerischen Staatsoper München, sowie an der Wiener Staatsoper. Die Chrysothemis singt Ann-Marie Backlund: Die schwedische Sopranistin absolvierte ihre Ausbildung an der Königlichen Opernakademie in Stockholm, war Ensemblemitglied am Opernhaus Göteborg und von 2002-2007 an der Oper Frankfurt engagiert. Im Februar 2008 war Ann-Marie Backlund am Gran Teatre Liceu in Barcelona als Chrysothemis zu erleben, seit Oktober 2008 singt sie die Floria Tosca in TOSCA an der Volksoper in Wien. Als Orest ist Mark Morouse zu hören, den Aegisth singt Mark Rosenthal.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑