Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ende der Antikenfestspiele - Trierer Sommerfestival wird eingestellt Ende der Antikenfestspiele - Trierer Sommerfestival wird eingestellt Ende der...

Ende der Antikenfestspiele - Trierer Sommerfestival wird eingestellt

Die ANTIKENFESTSPIELE in Trier sollen nicht mehr fortgesetzt werden. Dies sagte Triers Oberbürgermeister Klaus Jensen (SPD) am November. Die hohen Kosten seien angesichts eines strukturellen Haushaltsdefizits von 60 Millionen Euro kaum zu rechtfertigen.

 

Gerhard Weber, künstlerischer Leiter der ANTIKENFESTSPIELE und Intendant des Theaters Trier: „Dies ist ein sehr schmerzhafter Einschnitt für mich und alle Mitarbeiter des Theaters Trier. Für den Sommer 2010 hatten wir erstmalig ein neues Konzept für die Opern- und Schauspielreihe in der für Mitteleuropa einzigartigen, historischen Spielstätte des antiken, römischen AMPHITHEATERS präsentiert. Es hat uns eine außerordentlich hohe künstlerische Qualität beschert und erheblich zur Profilschärfe der ANTIKENFESTSPIELE beigetragen.

 

Ebenso hätte uns dieses neue Profil die Möglichkeit für langfristige, internationale Koproduktionen gegeben, für die wir bereits in konkreter Vorplanung waren. Enttäuschend ist, dass der Neustart, trotz der nicht unerheblichen Erhöhung des Marketing - Etats, nicht den Publikums-Zuspruch fand, den er verdient hatte. Die Antikenfestspiele waren ein außerordentlich wichtiger Faktor im Kulturleben der ältesten Stadt Deutschland. Bis zuletzt habe ich um eine Fortführung der Festspiele geworben. Dies wurde leider von den Verantwortlichen nicht erhört.“

 

Die Festspiele waren 1998 gegründet worden, um Theater in den antiken Stätten (Amphitheater, Kaiserthermen, Porta Nigra) der ältesten Stadt Deutschlands erlebbar zu machen. Oberste Maxime war, antike Stoffe zeitgenössisch zu inszenieren. Auf dem hochkarätigen Programm standen 2010 die Oper NERONE von Arrigo Boito in der Inszenierung von Andrea Schwalbach (der Hauptdarsteller Gianluca Zampieri wurde in der OPERNWELT als „Sänger des Jahres“ nominiert), Sophokles’ ÖDIPUS/ANTIGONE als Gastspiel des SCHAUSPIEL FRANKFURT in der Inszenierung von Michael Thalheimer, die szenische Lesung FRAGMENTE DER LIEBE mit der Schauspielerin Corinna Harfouch sowie ein Festspielkonzert des Philharmonischen Orchesters der Stadt Trier in Kooperation mit dem Orchestre National de Lorraine Metz sowie Festspielchören aus Trier, Luxemburg und Lothringen/Frankreich. Die internationale Kooperation für die ANTIKENFESTSPIELE 2011 mit einem bedeutenden belgischen Opernhaus stand bereits in fester Planung.

________________________________________

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑