Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Endstation Sehnsucht" von Tennessee Williams - Theater&Philharmonie Thüringen"Endstation Sehnsucht" von Tennessee Williams - Theater&Philharmonie..."Endstation Sehnsucht"...

"Endstation Sehnsucht" von Tennessee Williams - Theater&Philharmonie Thüringen

Premiere Fr 19.01.2018 / 19:30 Uhr - Großes Haus Gera

Die gutbürgerliche Blanche DuBois fährt zu ihrer Schwester Stella nach New Orleans. Als sie ankommt, ist sie von den Verhältnissen, in denen sie Stella vorfindet, erschrocken: Proletarisch lebt sie mit ihrem Mann Stanley in einer kleinen Zwei-Zimmer-Wohnung. Auch Stanley entspricht nicht Blanches Vorstellungen. Als kultivierte Dame erwartet sie, von den Gentlemen hofiert und umsorgt zu werden. Hinzu kommt, dass ihr labiles Wesen besondere Aufmerksamkeit und Geduld von den Mitmenschen fordert.

Copyright: Sabrina Sabovic

Stanley hingegen ist eher grob geschnitzt. Er vergnügt sich mit seinen Kumpels bei Poker, Bowling und Alkohol. Entsprechend nehmen die Spannungen zwischen Stanley und Blanche zu. Und dann stellt sich heraus, dass Blanche die Reise zu ihrer Schwester nicht ohne Grund angetreten hat: Das Elternhaus der Schwestern, „Belle rêve“, ist verloren, als Lehrerin wurde sie entlassen und aus der Stadt gewiesen. Doch diese Wirklichkeit ist für Blanche unerträglich. Sie verfängt sich mehr und mehr in den Fäden, die sie zwischen Realität und Fantasie spannt. Als Stanley dann die Gründe für ihr Unglück erfährt, hat er gegen Blanche ein entscheidendes Druckmittel.

Das Drama von Tennessee Williams (1911-1983) beschreibt die verzweifelte Lage einer Frau, die alles verloren hat – sogar sich selbst. Als psychologische und soziale Studie beleuchtet das Stück eine von Männlichkeit dominierte Gesellschaft, in der die feinfühlige Blanche vergebens einen Platz sucht.

A Streetcar Named Desire wurde 1947 in New York uraufgeführt und mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet. Die Verfilmung 1951 mit Marlon Brando als Stanley wurde mit dem Oscar prämiert. Nach Bluthochzeit widmet sich der griechische Regisseur Akillas Karazissis erneut einem Stoff, bei dem temperamentvoll existenzielle Fragen nach Werten, Traditionen und Lebensentwürfen gestellt werden.

    InszenierungAkillas Karazissis*
    Ausstattung Kathrin Krumbein*
    Dramaturgie Mona Becker* Svea Haugwitz

    Besetzung

  •     Stella Kowalski Katerina Papandreou*
  •     Blanche du Bois Anne Diemer*
  •     Stanley Kowalski Manuel Struffolino
  •     Harold Mitchell Thorsten Dara
  •     Eunice Hubbel Öykü Oktay*
  •     Steve Johannes Emmrich
  •     Pablo Yasin Baig
  •     Ein Arzt Manuel Kressin
  •     Eine Krankenschwester Mandy Röhr
  •     Ein junger Kassierer Johannes Emmrich
  •     Eine Mexikanerin Öykü Oktay*

  * als Gast

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑