Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ENDSTATION SEHNSUCHT von Tennessee Williams - Wuppertaler BühnenENDSTATION SEHNSUCHT von Tennessee Williams - Wuppertaler BühnenENDSTATION SEHNSUCHT von...

ENDSTATION SEHNSUCHT von Tennessee Williams - Wuppertaler Bühnen

Premiere 24. Februar 2012, 19.30 Uhr im Opernhaus. -----

Gleich neben der Endstation ‚Sehnsucht’ liegt nicht nur der Friedhof. Auch die ‚Elysischen Gefilde’, Reiseziel der nervlich überspannten und dem Alkohol verfallenen Blanche Dubois, sind nicht weit.

Dort taucht sie überraschend im anspruchslosen Leben ihrer Schwester Stella auf, um noch einmal einen Neuanfang zu wagen. Heimatlos geworden hat sie nichts im Gepäck als die bizarre Vergangenheit ihres gesellschaftlichen Abstiegs. Seine Etappen sind der Verlust des alten Familiengutes und der Anstellung als Lehrerin in Folge ihrer Liaison mit einem Schüler. Eine Konstellation mit Kollisionskurs bahnt sich an, als Blanche realisiert, welchen Weg ihre Schwester eingeschlagen hat: zu unterschiedlich sind die Biographien und die Ansichten beider über das, was sie

vom Leben erwarten.

 

Da Blanche an ihrem Idealismus und an ihren Lebenstraumutopien immer festgehalten hat, gerät sie zunehmend in Konflikt mit Stellas grobschlächtigen und präpotenten Mann Stanley. Blanche wirft ihrer Schwester vor, sich in sexueller Abhängigkeit zu ihm einem banalen Leben und einer triebgesteuerten

Beziehung ausgeliefert zu haben. Stanley wiederum sieht sich durch Blanches Maske aus Vornehmheit und Extravaganz herausgefordert. Die von Blanche forcierte Beziehung mit seinem Freund Mitch (als ‚Anker’ für ihr rastloses Leben) hintertreibt er, indem er Blanches Vergangenheit gegen sie in Stellung bringt. Von beiden in die Enge getrieben, flüchtet sich Blanche zunehmend in Traumgespinste. Schließlich wird sie – stigmatisiert als Nymphomanin – das Opfer von Stanleys sexueller Gewalt, während Stella ihr Kind entbindet.

 

Für Claudia Bauer, die ihre dritte Inszenierung an den Wuppertaler Bühnen erarbeitet (nach Im Dickicht der Städte und Macbeth), zählt Endstation Sehnsucht nicht zu den Stücken naturalistischer Prägung. Sie und ihr Ensemble folgen der symbolgeladenen und von einem psychologischen Realismus sich entfernende Dramaturgie Williams’, die Kritiker als ‚Southern Gothic’ oder ‚Magischen Realismus’ bezeichnet haben. Gleichwohl wird aber die äußerst komplexe und feinsinnige Psychologie der Figuren in ihrer Heutigkeit verstanden und inszeniert. Denn was könnte aktueller sein als Menschen mit Lebensentwürfen, die sich selbst und untereinander im Konflikt zwischen Pragmatismus und Illusionismus, Freiheitswunsch und Sicherheitsbedürfnis, Möglichkeits- und Wirklichkeitssinn aufreiben; die in der Lebensführung des anderen eine Bloßstellung ihrer eigenen unterdrückten Träume und Sehnsüchte empfinden.

 

Inszenierung: Claudia Bauer

Bühne und Kostüme: Patricia Talacko, Bernd Schneider

Musik: Smoking Joe

Dramaturgie: Sven Kleine

 

Mit: Sophie Basse, Holger Kraft, Amber Schoop, Claudia Schulz, Anne-Catherine Studer, Götz Vogel von

Vogelstein, Hendrik Vogt, Lutz Wessel, Marco Wohlwend

 

Weitere Vorstellungen sind am 01. / 03. / 17. und 24. März 2012 im Opernhaus.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑