Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Eung Kwang Lee gewinnt den dritten Preis beim Maria Callas Grand PrixEung Kwang Lee gewinnt den dritten Preis beim Maria Callas Grand PrixEung Kwang Lee gewinnt...

Eung Kwang Lee gewinnt den dritten Preis beim Maria Callas Grand Prix

Eung Kwang Lee, Ensemblemitglied der Oper am Theater Basel, hat den dritten Preis beim Maria Callas Grand Prix 2011 in Athen gewonnen. Der Maria Callas Grand Prix ist von der International Cultural Center Athenaeum in Zusammenarbeit mit der Kultur der Stadt Athen organisiert und steht unter der Schirmherrschaft und die Unterstützung des Ministeriums für Kultur.

Eung Kwang Lee wurde 1981 in Sued-Korea (Kim-Cheon) geboren. Nach seinem Studium an der Seoul National University schloss 2005 kam er nach Deutschland, um seine Ausbildung an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin bei Prof. Anneliese Fried mit Diplom ab. Zahlreiche Wettbewerbe und Auszeichnungen, zuletzt darunter 2010 den 1. Preis beim Concours Ernst Haefliger, den 2. Preis des Seoul Internationalen Gesangswettbewerb in Seoul, 2008 den 1. Preis sowie den Special-Prize des Internationalen Gesangswettbewerbs Riccardo Zandonai in Riva del Garda, 2007 gewann er den 2. Preis und den Kritikerpreis des Ferruccio Tagliavini Internationalen Gesangswettbewerbs in Graz, 2006 den 1. Preis des Alexander Girardi Internationalen Gesangswettbewerbs in Coburg.

 

Weiterhin ist er Preisträger beim Internationalen Gesangswettbewerb Francisco Viñas in Barcelona, Leyla Gencer in Istanbul und Maria Callas in Athen. 2007 debütierte er am Seoul Art Center Opera Theater (Korea National Opera) als Marcello in «La Boheme». Eung Kwang Lee war am Theater Basel zuletzt unter anderem als Marcello in «La Bohème», Sharpless in «Madama Butterfly», Figaro in «Le nozze die Figaro» sowie als Alexander Petrowitsch Gorjantschikow in «Aus einem Totenhaus» und als Graf Tomskij in «Pique Dame», zu erleben und avancierte schnell zum Basler Publikumsliebling.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑