Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
EVITA, Musical von Andrew Lloyd Webber und Tim Rice, Theater Lüneburg EVITA, Musical von Andrew Lloyd Webber und Tim Rice, Theater Lüneburg EVITA, Musical von...

EVITA, Musical von Andrew Lloyd Webber und Tim Rice, Theater Lüneburg

Premiere 12.11.2016 um 20 Uhr / Großes Haus. -----

Argentinien zu Beginn der dreißiger Jahre: Eva ist ein einfaches Mädchen aus der Provinz, arm aber voller Ambitionen. Mit dem Tangotänzer Magaldi zieht sie nach Buenos Aires und gibt sich den Künstlernamen Evita. Sie schlägt sich als Sängerin und mit kleinen Rollen beim Film durch, bis sie in Gestalt von Oberst Juan Perón auf einen Gleichgesinnten trifft.

Auch für ihn gibt es nur ein Ziel: nach oben. Während Perón seine politische Macht ausbaut, mobilisiert Evita mit ihrem einmaligen Charme das einfache Volk für die Kampagne ihres Mannes. Als neue First Lady des Landes lebt sie fortan in einer Mischung aus Nächstenliebe, Prunksucht, sozialistischer Gerechtigkeitsliebe und viel Haute Couture. Doch so rasch wie ihr rasanter Aufstieg ist auch ihr tiefer Fall: Nicht nur im Ausland, auch bei der Oberschicht in Argentinien selbst bleibt Evita umstritten. Bereits schwer an Krebs erkrankt, will sie dennoch als Vizepräsidentin kandidieren. Bevor es jedoch dazu kommt, stirbt sie, vom Volk als Heilige verehrt.

 

21 Jahre nach dem Tod Eva Peróns entdeckten Andrew Lloyd Webber und Tim Rice in der Biographie der argentinischen Präsidentengattin den Stoff für das perfekte Musical.

 

In der Inszenierung von Wolfgang Dosch sind u.a. Dorothea Maria Müller als Evita, Ulrich Kratz als Juan Perón und Philipp Hägeli als Ché zu erleben. Die musikalische Leitung liegt in den Händen des ersten Kapellmeisters Robin Davis. Das Bühnenbild stammt von Barbara Bloch und für das Kostümbild zeichnet Frauke Ollmann verantwortlich.

 

Dorothea Maria Müller (Evita) arbeitet erstmals am Haus. Sie spielte 2016 u.a. Sally Bowles in CABARET am Staatstheater Darmstadt und in MEDICUS – DAS MUSICAL in der Regie von Holger Hauer in Fulda. Philipp Hägeli (Ché) ist ebenfalls erstmals als Gast am Theater Lüneburg. Er war in der Vergangenheit bei diversen Produktionen der Stage Entertainment engagiert, u.a. bei TARZAN und ALADDIN in Hamburg.

 

Musikalische Leitung Robin Davis

Inszenierung Wolfgang Dosch

Choreographie Olaf Schmidt

Bühnenbild Barbara Bloch

Kostümbild Frauke Ollmann

 

Mit Dorothea Maria Müller, Ulrich Kratz, Philipp Hägeli, Karl Schneider, Sarah Hanikel, Steffen Neutze, Volker Tancke, Kirsten Patt, Elke Tauber, Wlodzimierz Wrobel, Marcus Billen, Astrid Gerken, Dobrinka Kojnova-Biermann,

 

Ballett, Haus- und Extrachor des Theater Lüneburg; Kinder-Chor, Statisterie, Lüneburger Symphoniker

 

Weitere Vorstellungen 17.11. 20 Uhr / 27.11. 29 Uhr / 02.12. 20 Uhr / 09.12. 20 Uhr / 26.12. 19 Uhr / 15.01.2017 19 Uhr / 28.01. 20 Uhr / 14.02. 20 Uhr / 17.02. 20 Uhr / 19.04. 20 Uhr / 30.04. 19 Uhr / 03.05. 20 Uhr / 07.05. 15 Uhr

 

Andrew Lloyd Webbers und Tim Rice‘ Musical steht bis 7. Mai 2017 insgesamt 14 Mal auf dem Spielplan.

 

Kartenvorverkauf:

Telefonisch unter 0 41 31 / 42 10 0 oder unter www.theater-lueneburg.de

sowie direkt an der Kartenkasse des Theaters

Öffnungszeiten: Mo 10-13 Uhr, Di bis Sa 10-13 Uhr & 17-19 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑