Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Exsultate Exsultate - Sächsische Staatsoper DresdenExsultate Exsultate - Sächsische Staatsoper DresdenExsultate Exsultate -...

Exsultate Exsultate - Sächsische Staatsoper Dresden

Eine Festtagsgala zum Jahreswechsel

Premiere 28.12. | SONNTAG 14:30 Uhr

 

Choreografien zweier großer Meister unserer Zeit, William Forsythe und Jiří Kylián. Ein spezielles Ereignis dieses Abends wird die Aufführung von “Kanon in D-Dur” des Ersten Solisten Jíri Bubeníček sein, das seine Premiere an der Semperoper erlebt.

Die Gala wird eröffnet mit «A Million Kisses to my Skin» (Eine Million Küsse auf meiner Haut) von Hauschoreograf David Dawson und endet mit Jiří Kyliáns barocker Komödie «Sechs Tänze». Eine spannender, neoklassischer Tanzgala-Abend… ein wundervolles Erlebnis für Ihre ganze Familie!

Aaron S. Watkin

 

A Million Kisses to my Skin

David Dawson

«A Million Kisses to my Skin»: Ein berauschendes Werk, das es schafft, Bachs Erstes Klavierkonzert in d-Moll zum Singen zu bringen.» (Jenny Stevenson) Die Tänzer strecken ihre Glieder auf das Weiteste und die Betonung liegt auf Asymmetrie, schrägen Drehungen und der gebrochenen Linie. Die Körper wirbeln durch die Luft, und die Tänzer nutzen diese einmalige Gelegenheit, ihr ganzes Können in diesem Wirbelwind einer Choreografie zu zeigen. Fast hat es den Anschein, sie verbrächten mehr Zeit in der Luft, als auf dem Boden.

 

Grand Pas Classique

Victor Gsovsky

Der 1949 in Paris uraufgeführte «Grand Pas Classique» des russischen Choreografen und Ballettpädagogen Victor Gsovsky (1902-74) ist eine Huldigung an den klassischen Tanz. Auf einen Auszug der Musik des dreiaktigen Balletts «Marco Spada» (1857), das der Komponist Daniel-François-Esprit Auber als Pendant zu seiner gleichnamigen Oper von 1852 herausbrachte, ist dieser Pas des Deux ein Meisterstück von hoher Virtuosität. Die Strenge der klassischen Form, die Bestimmtheit der Norm, die kein überflüssiges Detail zulässt, bringt die Überlegenheit der Tänzerin zum Ausdruck, die schließlich einen Triumph der Weiblichkeit feiert.

 

The Vertiginous Thrill of Exctitude

Willliam Forsythe

«Vertiginous Thrill» ist wirklich nicht mehr, aber auch nicht weniger, als eine perfekte Stilübung in Sachen neo-klassisches Ballett.» Ein hochvirtuoses Bravourstück, getanzt mit «schwindelerregender Lust an der Genauigkeit» zu Schuberts Großer C-Dur Sinfonie.

 

Kanon in D-Dur

Jiří Bubenicek

Er gilt zu Recht als einer der begabtesten Tänzer der Ballettwelt von heute. Sein außergewöhnliches Talent für Bewegung hat er in den letzten Jahren auch als Choreograf immer wieder unter Beweis gestellt. Die Bilder Leonardo da Vincis und sein Huldigen des menschlichen Körpers inspirierten ihn zu diesem, aus seiner Choreografie «Le souffle de l`esprit» ausgekoppelten Stück. Kraftvoll sensible Bilder zu Pachelbels Kanon in D-Dur.

 

Petite Mort

Jiří Kylián

«Petite Mort» – «kleiner Tod» – bezieht sich auf den umgangssprachlichen französischen Ausdruck für Orgasmus. Aggression, Sexualität, Energie, Stille und Verletzlichkeit finden ihre Gestalt in dieser Choreografie. Unverzichtbares Requisit sind sechs Säbel, die in den unterschiedlichsten Konstellationen die Funktion von Tanzpartnern übernehmen und zuweilen ungestümer und eigensinniger wirken als ein Partner aus Fleisch und Blut

 

Sechs Tänze

Jiří Kylián

Eine der komischen Choreografien Jiří Kyliáns auf Mozarts «Deutsche Tänze» KV 571, inspiriert von den frech-frivolen Briefen des Komponisten. Vier Paare «aus der Rokoko-Zeit» und ihre (erotischen) Beziehungen

 

 

A MILLION KISSES TO MY SKIN

Dawson (C) / Bach (M) / Takeshima (K) / Dalhuysen (L)

GRAND PAS CLASSIQUE

Watkin in Tradition von Gsovsky (C) / Auber (M) / Västhed (K) / Seeger (L)

 

THE VERTIGINIOUS THRILL OF EXACTITUDE

Forsythe (C/B/L) / Schubert (M) / Galloway (K)

Premiere

 

KANON IN D-DUR

J. Bubeníček (C) / Pachelbel (M) / O. Bubeníček (M/B/K/L)

PETITE MORT

Kylián (C) / Mozart (M) / Caboort (L) / Fisser (K)

 

SECHS TÄNZE

Kylián (C/B/K) / Mozart (M) / Caboort (L)

 

Musikalische Leitung David Coleman

Es tanzen Solisten sowie das Corps de Ballet des Dresden SemperOper Ballett

Es spielt die Sächsische Staatskapelle Dresden: Musik von Bach, Schubert, Pachelbel und Mozart

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑