Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Fancis Vebers Krimikomödie „Die Nervensäge“ - Deutsch-Sorbisches Volkstheater BautzenFancis Vebers Krimikomödie „Die Nervensäge“ - Deutsch-Sorbisches Volkstheater...Fancis Vebers...

Fancis Vebers Krimikomödie „Die Nervensäge“ - Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen

Premiere am Freitag, dem 2. Oktober 2015, 19.30 Uhr im großen Haus. -----

Für Profikiller Ralph ist es ein Routineauftrag: Er soll einen Mafia-Kronzeugen erledigen. Er mietet sich in einem dem Justizpalast gegenüberliegenden Hotel ein, um vom Fenster aus sein Opfer ins Visier zu bekommen und zu liquidieren.

Doch aus dem minutiös geplanten Attentat wird nichts, denn im Zimmer nebenan scheitert der von seiner Frau verlassene Fotograf François Pignon mit einem Selbstmordversuch.

 

Um Aufsehen zu vermeiden, beschließt der Killer, sich um den Selbstmordkandidaten zu kümmern. Er wird so immer tiefer in dessen Geschichte hineingezogen, bis er sogar mit ihm verwechselt wird. Im Gegenzug klammert sich der hektische und pausenlos quasselnde Pignon immer mehr an seinen wortkargen Lebensretter und nervt den dafür unempfänglichen Killer mit Bekenntnissen seiner Zuneigung… das Chaos ist unvermeidlich.

 

1970 fand in Paris die Uraufführung statt. Das Stück wurde ein Welterfolg. Die Verfilmung mit Lino Ventura und Jacques Brel füllte weltweit ebenso die Kasse wie das einige Jahre später gedrehte Remake, in dem Walter Matthau und Jack Lemmon . Inzwischen gibt es auch eine französische Neuverfilmung.

 

Fancis Vebers Krimikomödie „Die Nervensäge“ in der Übersetzung von Dieter Hallervorden bietet alles, was für gute Unterhaltung nötig ist: eine liebenswerte Hauptfigur, eine spannende Handlung und zwerchfellerschütternde Situationskomik. Für das Bautzener Publikum ist „Die Nervensäge“ ein Wiedersehen mit der Figur des Pignon aus der Komödie „Dinner für Spinner“ ( 2012 – 2013 auf dem hiesigen Spielplan).

 

Deutsch von Dieter Hallervorden

 

Regie: Stephan Wolfram a.G.

Ausstattung: Sabine Pommerening a.G.

Dramaturgie: Eveline Günther

 

Mit Karl Karliczek a.G., Olaf Hais, Anthony Mrosek, Katja Reimann, Marian Bulang und Torsten Schlosser

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑