Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
FlaschenspieleFlaschenspieleFlaschenspiele

Flaschenspiele

"beckett, beer and cigarettes" von Felix Bürkle/starting point im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

 

Ein Tisch, mehrere Stühle, eine Ansammlung von Bierkästen und leeren Bierflaschen. Drei Männer und ein Trompete spielender Musiker allein zu Haus. Statt sich in der Wohnküche einer Männer-WG der Langeweile zu ergeben, lässt man sich in Felix Bürkles "beckett, beer and cigarettes" von der Umgebung inspirieren und der Zuschauer erfährt mit Erstaunen, wie virtuos mit Bierflaschen jongliert werden kann und zu welch wunderbarer Objektkunst Alltagsgegenstände wie Bierflaschen und Bierkästen taugen. Und wie mögen sich wohl die Töne einer Trompete verändern, wenn eine leere Flasche als Dämpfung benutzt wird? Alles wirkt leicht und wie gerade improvisiert. Die Tempi wechseln zwischen Ruhe und Dynamik und sind ebenso gut ausbalanciert wie die Mischung von Tanz und Performance.

 

So absurd wie in Becketts Stücken erscheint das Ganze jedoch nicht. Auch die im Titel des Stückes angedeuteten Zigaretten fehlten, sie waren wohl dem öffentlichen Rauchverbot zum Opfer gefallen. Vermisst hat man beides keineswegs. "beckett, beer and cigarettes", das erste abendfüllende Stück von Felix Bürkle, ist mit spielerischer Leichtigkeit überzeugend inszeniert und ergab einen amüsanten und unterhaltenden Abend.

 

Choreografie, Regie: Felix Bürkle

Tanz: Felix Bürkle, Jannik Elkær Nielsen, Niclas Stureberg

Komposition, Live-Musik: Nils Ostendorf

Lichtdesign: Lutz Deppe

Produktionsassistenz, choreografische Assistenz: Paulo Gurreiro.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑