Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
FlaschenspieleFlaschenspieleFlaschenspiele

Flaschenspiele

"beckett, beer and cigarettes" von Felix Bürkle/starting point im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

 

Ein Tisch, mehrere Stühle, eine Ansammlung von Bierkästen und leeren Bierflaschen. Drei Männer und ein Trompete spielender Musiker allein zu Haus. Statt sich in der Wohnküche einer Männer-WG der Langeweile zu ergeben, lässt man sich in Felix Bürkles "beckett, beer and cigarettes" von der Umgebung inspirieren und der Zuschauer erfährt mit Erstaunen, wie virtuos mit Bierflaschen jongliert werden kann und zu welch wunderbarer Objektkunst Alltagsgegenstände wie Bierflaschen und Bierkästen taugen. Und wie mögen sich wohl die Töne einer Trompete verändern, wenn eine leere Flasche als Dämpfung benutzt wird? Alles wirkt leicht und wie gerade improvisiert. Die Tempi wechseln zwischen Ruhe und Dynamik und sind ebenso gut ausbalanciert wie die Mischung von Tanz und Performance.

 

So absurd wie in Becketts Stücken erscheint das Ganze jedoch nicht. Auch die im Titel des Stückes angedeuteten Zigaretten fehlten, sie waren wohl dem öffentlichen Rauchverbot zum Opfer gefallen. Vermisst hat man beides keineswegs. "beckett, beer and cigarettes", das erste abendfüllende Stück von Felix Bürkle, ist mit spielerischer Leichtigkeit überzeugend inszeniert und ergab einen amüsanten und unterhaltenden Abend.

 

Choreografie, Regie: Felix Bürkle

Tanz: Felix Bürkle, Jannik Elkær Nielsen, Niclas Stureberg

Komposition, Live-Musik: Nils Ostendorf

Lichtdesign: Lutz Deppe

Produktionsassistenz, choreografische Assistenz: Paulo Gurreiro.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑