Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Frank Wedekind-Klassiker als Musical: „Frühlings Erwachen“, Theater für Niedersachsen HildesheimFrank Wedekind-Klassiker als Musical: „Frühlings Erwachen“, Theater für...Frank Wedekind-Klassiker...

Frank Wedekind-Klassiker als Musical: „Frühlings Erwachen“, Theater für Niedersachsen Hildesheim

Premiere am Samstag, 7. Oktober 2017, 19:00 Uhr, Großes Haus. -----

Pubertät, Hormone und Fragen über Fragen: Wer bin ich? Wie bin ich? Bin ich schön? Liebe ich Männer? Liebe ich Frauen? Liebe ich beide? Wie geht Sex? – Fragen, die viele Generationen bis heute durcheinander gebracht und beschäftigt haben. Fragen, die sich auch Wendla, Ilse, Moritz und Melchior stellen.

Sie suchen stellvertretend für ihre Generation den Weg ins Leben. Alle vier spüren diese unbändige Lust, sich selbst zu entdecken, anders zu sein als ihre Eltern. Alle wollen frei und unabhängig sein. FRÜHLINGS ERWACHEN erzählt von der ersten Liebe, dem ersten Scheitern und dem Verlassen der schützenden Kindheit: alleingelassen von den Erwachsenen, Eltern und Pädagogen, die diesem Drang hilflos gegenüber stehen.

 

FRÜHLINGS ERWACHEN ist ein aufwühlendes und packendes Rockmusical über das Aufbegehren der Jugend gegen die verknöcherte, bigotte Moralvorstellung der Erwachsenen Ende des 19. Jahrhunderts, das bis heute aktuell ist. Das grandiose und ungewöhnliche Musical zeigt Wedekinds Klassiker (bis heute Leseempfehlung für die Mittelstufe an niedersächsischen Real- und Gesamtschulen sowie Gymnasien) in einem neuen Gewand. Nach der Broadway-Premiere wurde das Musical mit Preisen überhäuft: acht Tony Awards unter anderem für Bestes Musical, Beste Regie und Beste Komposition.

 

Musical von Duncan Sheik und Steven Sater

Nach Frank Wedekinds gleichnamigem Schauspiel

Übersetzung von Nina Schneider

 

Inszenierung Craig Simmons

Musikalische Leitung Andreas Unsicker

Choreografie Bart De Clercq

Bühne und Kostüme Esther Bätschmann

 

Mit Sandra Pangl (Wendla), Tim Müller (Melchior), Jürgen Brehm (Moritz), Franziska Becker (Erwachsene Frauen), Jens Krause (Erwachsene Herren), Valentina Inzko Fink (Martha), Inga Krischke (Ilse), Laura Mann (Anna), Elisabeth Köstner (Thea), Maurice Daniel Ernst (Otto/Dieter), Robert Lankester (Hänschen/Rupert), Lukas Sandmann (Ernst/Reinholf), Nicolai Schwab (Georg/Albrecht)

 

Sa, 07.10.2017

19:00 Uhr | Hildesheim | | |

Sa, 14.10.2017

19:30 Uhr | Hildesheim | | |

Di, 31.10.2017

19:30 Uhr | Hildesheim | | |

Do, 16.11.2017

19:30 Uhr | Hildesheim | | |

Do, 23.11.2017

10:30 Uhr | Gifhorn | | |

Fr, 29.12.2017

19:30 Uhr | Hildesheim | | |

Fr, 05.01.2018

19:30 Uhr | Hildesheim | | |

Sa, 17.02.2018

20:00 Uhr | Wunstorf | | |

Di, 20.02.2018

19:30 Uhr | Hildesheim | | |

Mo, 02.04.2018

19:00 Uhr | Hildesheim | | |

Do, 19.04.2018

19:30 Uhr | Bad Bevensen | | |

So, 22.04.2018

19:00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑