Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Franz Lehárs Operette „Der Graf von Luxemburg“ kommt ins Theater MönchengladbachFranz Lehárs Operette „Der Graf von Luxemburg“ kommt ins Theater...Franz Lehárs Operette...

Franz Lehárs Operette „Der Graf von Luxemburg“ kommt ins Theater Mönchengladbach

Premiere am Samstag, dem 10. November um 20 Uhr

 

Paris 1937. René Graf von Luxemburg ist pleite. Sein ganzes Vermögen hat er verjubelt. Rettung naht in Form eines lukrativen Angebotes des Exilrussen Fürst Basil Basilowitsch: Für eine halbe Million Francs soll René die bürgerliche Angèle Didier heiraten, denn die berühmte Opernsängerin benötigt den Adelstitel, um ihrerseits dann Fürst Basilowitsch ehelichen zu können.

 

Die Bedingungen sind denkbar einfach: Das fingierte Brautpaar darf sich nicht sehen, wird nach drei Monaten geschieden und René muss innerhalb dieser Frist einen anderen Namen annehmen. Der Plan scheint aufzugehen, denn direkt nach der Eheschließung gehen Braut und Bräutigam getrennte Wege: „Sie geht links, er geht rechts, Mann und Frau, jeder möcht's, ideal ist solche Ehe, schmerzlos ohne jedes Wehe!“

 

Wider Erwarten und ganz ohne Absicht begegnen sich Angèle und der Graf am Ende der Sperrfrist und verlieben sich ineinander. Doch da ist ja noch diese vermaledeite Vereinbarung mit dem Fürsten...

 

Franz Lehár, der das amüsante Spiel um Schein und Sein 1909 in nur drei Wochen komponierte und es selbst als „eine schlampige Arbeit, gar nichts dran!“ bezeichnete, avancierte mit dem „Grafen von Luxemburg“ zu einem der führenden Komponisten der „Silbernen Operette“.

 

Klaus-Dieter Köhler, dem mit seiner Inszenierung von „Der Bettelstudent“ am hiesigen Theater bereits ein fulminanter Erfolg gelungen ist, zeichnet für die Regie verantwortlich. Das passende Ambiente für diese Welt der Schönen und nicht immer ganz so Reichen schaffen Wolf Wanninger (Bühne) und Ruth Groß (Kostüme). Die musikalische Leitung übernimmt Kenneth Duryea; Robert North choreographiert die Balletteinlagen.

 

Es singen und spielen u.a. Hans-Jürgen Schöpflin (Graf René), Isabelle Razawi (Angèle Didier), Michael Kupfer (Fürst Basil), Uta Christina Georg (Gräfin Stasa Kokozowa), Luis Lay (Armand) und Jeannette Wernecke (Juliette Vermont).

 

Karten gibt es an der Theaterkasse, Tel.: 02166/6151-100, an allen Ticket-Online-Vorverkaufsstellen oder unter www.ticketonline.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑