Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Franz Lehárs Operette "Die lustige Witwe" in der Oper Wuppertal Franz Lehárs Operette "Die lustige Witwe" in der Oper Wuppertal Franz Lehárs Operette...

Franz Lehárs Operette "Die lustige Witwe" in der Oper Wuppertal

Premiere: Sa. 27. August 2022, 19:30 Uhr, Opernhaus

Franz Lehárs turbulentes Werk dreht sich um einen verarmten Staat, eine steinreiche Witwe und eine Liebe aus vergangenen Zeiten. Im Jahr 1905 uraufgeführt, landete Franz Lehár mit seiner ›Lustigen Witwe‹, nicht zuletzt durch Hits wie ›Lippen schweigen‹, einen Welterfolg.

 

Copyright: Björn Hickmann

Hanna Glawari, frisch gebackene Millionärswitwe, wird auf dem Fest der pontevedrinischen Bot- schaft in Paris sehnsüchtig erwartet. Sie soll mit dem Grafen Danilo Danilowitsch verheiratet wer- den, um das verarmte Land vor dem Bankrott zu retten. Als Hanna jedoch ihre Verlobung mit Camille de Rosillon bekannt gibt und ein mysteriöser Fächer in Umlauf gerät, ist das Verwirr- und Verwechselspiel perfekt.

Operette in drei Akten, Buch von Victor Léon und Leo Stein. Musik von Franz Lehár. In deutscher
Sprache mit Übertiteln.
Dauer ca. 2 Stunden 30 Minuten, eine Pause, Werkeinführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn

Künstlerisches Team:
Musikalische Leitung: Patrick Hahn
Inszenierung: Christopher Alden
Bühne: Blanca Añón
Kostüme: Kaye Voyce
Choreografisch-szenische Mitarbeit: Kati Farkas
Lichtdesign: Marc Gonzalo
Choreinstudierung: Ulrich Zippelius
Dramaturgie: Marie-Philine Pippert

Besetzung:
Baron Mirko Zeta: Sebastian Campione
Valencienne, seine Frau / Grisette: Hyejun Kwon
Graf Danilo Danilowitsch: Simon Stricker
Hanna Glawari: Eleonore Marguerre
Camille de Rosillon: Theodore Browne
Njegus / Grisette: Philippine Pachl
Vicomte Cascada: Mark Bowman-Hester
Raoul de Saint-Brioche: Max van Wyck
Bogdanowisch: Giorgi Davitadze
Sylviane, seine Frau / Grisette: Tanja Ball, Ja-Young Park
Kromow / Grisette: Marco Agostini, Javier Horacio Zapata Vera
Kontakt: Sara Teckenberg | Marketingleitung // Öffentlichkeitsarbeit Oper Wuppertal
Wuppertaler Bühnen und Sinfonieorchester GmbH | Kurt-Drees-Straße 4 | 42283 Wuppertal
Tel.: +49 202 563-7628 | Mobil: +49 151 402 56 192 | sara.teckenberg@wuppertaler-buehnen.de
Olga, seine Frau / Grisette: Teresa Heiligenthal, Banu Schult
Pritschitsch: Tomasz Kwiatkowski
Praskowia, seine Frau / Grisette: Anna-Christine Heymann, Katrin Natalicio

Opernchor der Wuppertaler Bühnen
Sinfonieorchester Wuppertal

Weitere Termine:
So. 4. September 2022, 16 Uhr, Opernhaus
Mo. 3. Oktober 2022, 19:30 Uhr, Opernhaus
Fr. 14. Oktober 2022, 19:30 Uhr, Opernhaus
Sa. 15. Oktober 2022, 19:30 Uhr, Opernhaus
So. 23. Oktober 2022, 18 Uhr, Opernhaus
So. 6. November 2022, 16 Uhr, Opernhaus
So. 27. November 2022, 18 Uhr, Opernhaus
So. 18. Dezember 2022, 16 Uhr, Opernhaus
Di. 27. Dezember 2022, 19:30 Uhr, Opernhaus
Sa. 31. Dezember 2022, 18 Uhr, Opernhaus
So. 19. Februar 2023, 16 Uhr, Opernhaus
Weitere Informationen unter oper-wuppertal.de/witwe

Ticket- und Abohotline: +49 202 563 7666
KulturKarte, Kirchplatz 1, Wuppertal

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑