HomeBeiträge
FRANZISKUS – GAUKLER GOTTES - Monolog von Dario Fo - Theater Konstanz FRANZISKUS – GAUKLER GOTTES - Monolog von Dario Fo - Theater Konstanz FRANZISKUS – GAUKLER...

FRANZISKUS – GAUKLER GOTTES - Monolog von Dario Fo - Theater Konstanz

Premiere 27.09.2019 in der Altkatholischen Kirche Konstanz

Franz von Assisi hat die Kirche revolutioniert und bezeichnete sich selbst als Gaukler Gottes. Seine Predigten waren inszenierte Auftritte. Dario Fo hat sich dem Leben des Bettelmönches aus reichem Hause angenommen und eine frech-fromm-fröhlich-freie Farce über seine Abenteuer geschrieben.

 

Copyright: Wolfgang Winkler

Wortgewandt und schlitzohrig erzählt er von der Vermehrung der Fischsemmeln und setzt sich über das eine oder andere Dogma der katholischen Kirche hinweg. Mal schmeichlerisch-diplomatisch, mal bewusst kämpferisch setzt Franziskus gegen alle Widerstände des Papstes und der Kardinäle seine Ideen durch und behält bis zum Schluss ein Lied auf den Lippen: den berühmten Sonnengesang.

Der italienische Literatur-Nobelpreisträger Dario Fo nimmt kein Blatt vor den Mund. Wenn dem Schriftsteller, Schauspieler und Dramatiker danach ist, benennt er unverblümt Missstände – gnadenlos, listig und voller Witz.

Axel Krauße wurde in Langenhagen bei Hannover geboren. Nach einem Studium der Geschichtswissenschaften an der Universität Hamburg folgten Anstellungen als Regieassistent und Regisseur am Schlosstheater in Celle und am Theater Augsburg. Von 2007 bis 2018 leitete er das Zimmertheater Tübingen als Intendant und Geschäftsführer. Dort entstanden zahlreiche eigene Inszenierungen, die mehrfach z.B. zu den Ruhrfestspielen Recklinghausen oder den Privattheatertagen in Hamburg eingeladen waren, aber auch dokumentarische Stückentwicklungen und Theaterstücke, in denen er als Autor fungierte. Zudem arbeitete er als Autor und Regisseur mit diversen Kabarettisten zusammen. Ab der Spielzeit 2020/2021 wird er als Intendant am Theater Ansbach tätig sein.

REGIE Axel Krauße

MIT Renate Winkler

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑