Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Frauen – Männer – Paare - Tanzstück von Birgit Scherzer im Mecklenburgischen Staatstheater SchwerinFrauen – Männer – Paare - Tanzstück von Birgit Scherzer im Mecklenburgischen...Frauen – Männer – Paare...

Frauen – Männer – Paare - Tanzstück von Birgit Scherzer im Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin

Premiere am Freitag, den 14. Mai 2010 um 19.30 Uhr im E-Werk

 

Birgit Scherzer, eine der bedeutendsten zeitgenössischen Choreographinnen, studiert mit der Compagnie des Mecklenburgischen Staatstheaters ihr in den Jahren 1988 bis 1991 an der Komischen Oper Berlin entstandenes Tanzstück „Frauen – Männer – Paare“ ein.

Ausgangspunkt war seinerzeit Keith Jarretts legendäres „Köln-Konzert“, das Birgit Scherzer zur ihrer Choreographie „Keith“ anregte. Diese Arbeit wurde mit dem Kritikerpreis der Berliner Zeitung ausgezeichnet. 1991 wurde „Keith“ unter dem Titel „Männer“ Bestandteil der Trilogie. 1992 studierte Birgit Scherzer die Trilogie dann am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken erneut ein. Fast zwanzig Jahre später ist für die Choreographin der Zeitpunkt einer erneuten Annäherung gekommen.

 

Während Birgit Scherzer für die Teile „Männer“ und „Paare“ Musik und Choreographie aus der Uraufführungsversion übernimmt, entwickelt sie für den Teil „Frauen“ eine neue Choreographie.

 

Geboren in Stollberg im Erzgebirge, absolvierte Birgit Scherzer ihre tänzerische

Ausbildung an der Paluccaschule in Dresden. Ihr erstes Engagement führte sie 1976 als Tänzerin an das Landestheater Halle. 1981 wechselte sie als Tänzerin und Choreographin an die Komische Oper Berlin und ab 1991 leitete sie das Ballett des Saarländischen Staatstheaters Saarbrücken, wo sie 1991 die Uraufführung von „Requiem!!“ realisierte. Diese Produktion brachte ihr den endgültigen Durchbruch auf internationaler Ebene. Bis 1999 entstanden in Saarbrücken außerdem Choreographien wie „Kaspar Hauser“, „Kassandra“, „Blaubart“, „Ende.Aus.Faust“ sowie „Dali“. Von 1999 bis 2006 arbeitete Birgit Scherzer als freie Choreographin und Opernregisseurin im In- und Ausland. In dieser Zeit entstanden u.a. „Winterreise“ am Staatstheater Nürnberg, „Carneval des Animaux“ in Basel, „x-file: m.e.s.s.i.a.h.“ an der BalletMet, Columbus in Ohio, „Abgeschminkt“ und „Mein Ithaka-Odysseus“ am Aalto Theater Essen, „El Boccherini“ in Prag sowie „Alles weiß ich: alles – Ringmotive“ und „Hoffmanns Erzählungen“ am Theater Trier.

 

Von 2006 bis 2009 war Birgit Scherzer Ballettdirektorin am Tiroler Landestheater Innsbruck und realisierte in dieser Zeit u.a. Glucks „Orfeo ed

Euridice“ in einer aufsehenerregenden, spartenübergreifenden Produktion aus Musik- und Tanztheater.

 

Nächste Vorstellung: 22. Mai 2010 um 19.30 Uhr im E-Werk

Kartentelefon: 0385 / 5300 – 123; kasse@theater-schwerin.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑