Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Freiheit und Kunst - Autorenwochenende im SCHAUSPIEL STUTTGARTFreiheit und Kunst - Autorenwochenende im SCHAUSPIEL STUTTGARTFreiheit und Kunst -...

Freiheit und Kunst - Autorenwochenende im SCHAUSPIEL STUTTGART

02.–04. Februar 2012 im NORD. -----

Ausgehend von Schillers Diskurs über die „ästhetische Erziehung des Menschen” befragt das Autorenwochenende 2012 mit neuen Texten und Diskussionsbeiträgen internationaler Autoren das Verhältnis von Freiheit und Kunst in der gegenwärtigen Situation in Europa.

Die Autoren René Zahnd (Schweiz) und Nikolai Khalezin (Weißrussland), Maxi Obexer (Italien) und Marianna Salzmann (Deutschland) sowie István Tasnádi (Ungarn) wurden eingeladen, um über ihre jeweilige Perspektive literarisch Auskunft zu geben. Wie kann sich die Freiheit der Kunst bewähren angesichts ökonomische und politischer Restriktionen? Welche Freiheitsutopien verhandeln die Autoren der Gegenwart?

 

Programm

 

Donnerstag, 02. Februar 2011

20:00 Uhr, NORD Foyer, 15 €

BAB UND SANE (DSE) von René Zahnd

Regie: Markus Klemenz, Bühne: Daniel Unger

Kostüme: Irmela Schwengler, Dramaturgie: Anna Gubiani

Mit: Sebastian Röhrle, Michael Stiller

Bab und Sane sind Hüter der europäischen Wohnstätte eines größenwahnsinnigen Diktators. Nachdem der Tyrann in der fernen Heimat gestürzt wurde, ist das Schicksal der beiden ungewiss. Sie spielen sich

ihre mögliche Zukunft vor, reflektieren über das Vergangene und ihre Rolle darin und erschaffen sich so eine Fantasiewelt in der zwischen Spaß und Wirklichkeit bald nicht mehr unterschieden werden kann.

Das humorvoll absurde Stück beruht auf der wahren Geschichte des grausamen Diktators Mobutu und seiner zwei Wächter, die nach seinem Sturz in einer Villa in der Nähe von Lausanne in der Schweiz vergessen wurden. Im Anschluss Gepräch mit René Zahnd, Moderation: Jörg Bochow

Im Anschluss Gespräch mit dem Autor

Moderation: Jörg Bochow

 

Freitag, 03. Februar 2012

19:00 Uhr, NORD, Eintritt frei

FREIHEIT UND KUNST

Diskussionsrunde mit den Autoren N. Khalezin,

M. Obexer, M. Salzmann, I. Tasnádi und R. Zahnd

21:00 Uhr, NORD, 5 €

DIE POLITIK

fÜNF THEATRALISCHE DOKUMENTE

Eine szenische Lesung von Grethel Delgado Álvarez, Rogelio Orizondo Gomez, Alessandra Santiesteban Rodríguez, Marcos Antonio Díaz Sosa und Pedro Enrique Villareal Sosa

Einrichtung: Andreas Merz, Musik: Murat Parlak

Mit: Boris Burgstaller, Jonas Fürstenau, Gabriele Hintermaier,

Elmar Roloff und Eléna Weiß

Beim letzten Autorenwochenende waren fünf jungen kubanische Theatermacher zu Gast, die erstmalig in Deutschland waren. Nach ihrer Rückkehr haben die fünf für uns den Text die politik – fünf theatralische dokumente geschrieben, in dem sie Eindrücke ihres Aufenthaltes verarbeiten. Eigenwillig aber poetisch formuliert der Text Ängste, Wut und das Gefühl, ein Land verteidigen zu wollen, das trotz aller Probleme und Widersprüchlichkeit geliebt wird, da es die Heimat ist.

 

Samstag, 04. Februar 2012

18:00 Uhr, NORD, 10 €

LANGE NACHT DER AUTOREN

Fünf Lesungen und Autorengespräche mit den Autoren René Zahnd, Nikolai Khalezin, Maxi Obexer, Marianna Salzmann und István Tasnádi

22:00 Uhr, 5 €

ZWEI ARME, POLNISCH SPRECHENDE RUMÄNEN von Dorota Masłowska

als Read-Movie inszeniert von Bijan Zamani

Ausstattung: Hudda Chukri, Daniel Unger

Video: Robert Seidel

Mit: Benjamin Grüter, Marietta Meguid, Rainer Philippi und Minna Wündrich

Parcha und Dschina torkeln, getarnt als „arme, polnisch sprechende Rumänen“, durch die polnische Provinz. Zwischen buntem Delirium und schmerzhaften Realitätseinbrüchen findet ihre Suche nach dem

Weg nach Warschau statt. Auf ihrem absurden Road-Trip stellen die beiden fest, dass all jene rechtschaffenen Bürger, denen sie sich aufdrängen, noch durchgeknallter und kaputter als sie selbst sind. Die junge polnische Autorin Dorota Masłowska hat „ein Sozialdrama auf Speed samt kaltem Entzug“ (SZ) geschrieben. Hier verschwimmen Wirklichkeit und Lüge, so dass am Ende nur noch sicher ist, dass man trotz Drogen und wilder Fantasien der Härte der Wirklichkeit nicht

entkommen kann.

 

Die Ausstattung des Autoren-Wochenendes liegt in den Händen von Irmela Schwengler.

Bewirtung: PS Theatergastronomie

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑