Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Fünf Autor*innen in der Endauswahl für das Hans-Gratzer-Stipendium 2017Fünf Autor*innen in der Endauswahl für das Hans-Gratzer-Stipendium 2017Fünf Autor*innen in der...

Fünf Autor*innen in der Endauswahl für das Hans-Gratzer-Stipendium 2017

Die fünf Stückentwürfe werden am 1. Juni 2017 um 20.00 Uhr in kurzen szenischen Lesungen in Kooperation mit dem Max-Reinhardt-Seminar im Schauspielhaus Wien präsentiert. Die Dramatiker*innen Malte Abraham, Lisa Danulat, Enis Maci, Anna Morawetz und Anatol Vitouch sind in der Endauswahl. Mit ihren Einreichungen zum Thema „Natur vs. Kultur – Die vierte Revolution“ setzten sie sich unter den rund 60 Bewerber*innen durch.

 

Die fünf Stückentwürfe werden am 1. Juni 2017 in kurzen szenischen Lesungen in Kooperation mit dem Max-Reinhardt-Seminar im Schauspielhaus Wien präsentiert. Im Rahmen der Veranstaltung wird auch der/die Gewinner*in bekanntgegeben, der/die einen von der Literar mechana finanzierten Werkauftrag erhält. Das Gewinnerstück wird am Schauspielhaus Wien zur Uraufführung gebracht.

 

„Die Entwürfe finden sprachlich starke, teilweise sehr ungewöhnliche Umsetzungen für das Wettbewerbsthema. Wir waren sehr angetan von der hohen Qualität der Bewerbungen“, sagt Tobias Schuster, Leitender Dramaturg am Schauspielhaus Wien.

 

Die Jury wird aus Edith Draxl (Leiterin DRAMA FORUM uniT Graz), Dramatikerin Kathrin Röggla, Tomas Schweigen (Künstlerischer Leiter Schauspielhaus Wien) und Tobias Schuster (Leitender Dramaturg Schauspielhaus Wien) bestehen. Eine weitere Stimme wird über eine Abstimmung des Publikums nach den Lesungen der Entwürfe vergeben, sodass die Besucher*innen aktiv am Auswahlprozess beteiligt sind.

 

Das Hans-Gratzer-Stipendium ist ein Projekt des Schauspielhauses Wien in Zusammenarbeit mit der Literar Mechana. Das Preisgeld in Höhe von EUR 5000,- wird gestiftet von der Literar Mechana.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑