Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Gaetano Donizettis "Lucia di Lammermoor" im Nationaltheater MannheimGaetano Donizettis "Lucia di Lammermoor" im Nationaltheater MannheimGaetano Donizettis...

Gaetano Donizettis "Lucia di Lammermoor" im Nationaltheater Mannheim

Premiere 09. Dezember 2011. -----

 

Lucia liebt Edgardo, den Erzfeind ihres Bruders Enrico. Dieser lanciert einen gefälschten Brief, der Lucia von der vermeintlichen Untreue ihres Geliebten überzeugt.

So möchte Enrico die Stellung der Familie sichern und rücksichtslos Lucias Hochzeit mit Lord Bucklaw durchsetzen. Für die junge Frau beginnt eine Verkettung unglückseliger Ereignisse, in deren weiteren Verlauf sie dem Wahnsinn verfällt. Grundlage der Oper Donizettis ist eine Liebe, die im Leben nicht sein darf und deswegen erst im Tod ihre Erfüllung finden kann. Im ständigen Widerstreit der Affekte, zwischen Hass und Liebe, Intrigen und Treueschwüren entwickelt der Komponist eine psychologische Charakterstudie, die in der wohl bekanntesten Wahnsinnsarie der Operngeschichte gipfelt.

 

Lucia erscheint als eine von Beginn an gefährdete Persönlichkeit, die an den gesellschaftlichen Realitäten ihrer Umwelt zerbricht. Als Vorlage für das Libretto diente Sir Walter Scotts in Schottland angesiedelter RomanThe Bride of Lammermoor, der im Zuge der Schauerromantik populär geworden war. Donizettis Musik nimmt jedoch stilistisch keinen Bezug auf das schottische Milieu. Stattdessen entfaltet sich ein Feuerwerk des Belcanto: Virtuose Koloraturen, farbige Instrumentation und dramatische Schlagkraft begeistern das Publikum seit der Uraufführung der Oper am 26. September 1835 in Neapel.

 

Der Regisseur Christian Pade und der Ausstatter Alexander Lintl sind zum ersten Mal am Nationaltheater Mannheim zu Gast. Joseph Trafton, seit dieser Spielzeit 1. Koordinierender Kapellmeister am Haus, dirigiert mit Lucia di Lammermoor seine erste Neuproduktion am Nationaltheater.

 

Musikalische Leitung Joseph Trafton

Inszenierung Christian Pade

Bühne und Kostüme Alexander Lintl

Dramaturgie Anselm Dalferth

Chor Tilman Michael

 

Edgardo di Ravenswood Michail Agafonov / Juhan Tralla

Lucia Antje Bitterlich / Iris Kupke

Enrico Ashton Jorge Lagunes

Lord Arturo Buklaw David Lee / Benedikt Nawrath

Raimond Bidebent Radu Cojocariu / Sung-Heon Ha

Alisa Katrin Wagner / Andrea Szántó

Normanno Benedikt Nawrath / David Lee

 

In Kooperation mit dem Theater Dortmund

 

11. Dezember 2011

14. Dezember 2011

30. Dezember 2011

14. Januar 2012

21. Juli 2012

Festlicher Opernabend, mit Désirée Rancatore (Lucia), Celso Albelo (Edgardo) und Ambrogio Maestro (Enrico)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑