Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Gelungener EinstandGelungener EinstandGelungener Einstand

Gelungener Einstand

An der Deutschen Oper am Rhein gab der neue Ballettdirektor Martin Schläpfer mit einem dreiteiligen Programm in Düsseldorf seinen Einstand.

 

An der Deutschen Oper am Rhein gab der neue Ballettdirektor Martin Schläpfer mit einem dreiteiligen Programm in Düsseldorf seinen Einstand. In nur sieben Wochen gelang es ihm, die Tänzer zweier Kompanien, der aus Mainz mitgebrachten und der in Düsseldorf verbliebenen, zu einem Ensemble zusammenzuführen und ein neues Stück zu kreieren. Eine ganz erstaunliche Leistung.

 

Der Abend begann mit einem Strauß'schen Potpourri. Statt aber wie im Wiener Neujahrskonzert vor Schönbrunner Kulisse in Walzerseligkeit zu schwimmen, verlagerte Schläpfer das Geschehen teilweise in eine Turnhalle. In parodistischer Weise führen die Tänzer gymnastische Übungen vor, die mitunter auch scheitern. Die Einübung des Walzers gelingt nicht immer und führt zu amüsanten Zwischenfällen, wie sie wahrscheinlich selbst bei der Einstudierung für den Debütantenball nicht passieren. Weiter führt uns Schläpfer zum Narrenturm. Den zackigen Radetzkymarsch nutzt er zu einer gelungenen pantomimenartigen Parodie auf den k. und k-Militarismus. Mit "Marsch, Walzer, Polka", so der Titel des Stückes, gelingt Schläpfer ein amüsantes Capriccio, das weder in Fernsehballettmanier noch in Klamauk endet

 

Als zweites Stück des Abends war eine Choreographie von Hans von Manen zu "Frank Bridge Variations" von Benjamin Britten zu sehen. Überaus ästhetisch, reduziert, kraftvoll und in perfekter Choreographie beschäftigt sich von Manen in diesem Stück mit den Gefühlen und Stimmungen in Paarbeziehungen. Das Stück ist zugleich eine perfekte Einstimmung in den dritten Teil des Abends: Schläpfers Uraufführung einer Choreographie zur 3. Sinfonie des polnischen Komponisten Witold Lutos?awski.

 

Der Zuschauer wird in eine Art Unterwelt geführt. Über der Bühne hängen drei Käfige mit Gefangenen. Eine stählernes Förderband ragt im Hintergrund in die Bühne. Der Prospekt leuchtet wie Kohlenfeuer. Die Tänzer agieren minutenlang auf der Bühne bevor die Musik einsetzt. Sie sind in Trikots und löcherige Strickleibchen gekleidet. Bizarre Gestalten changierend zwischen Fabel- und Insektenwesen. Schläpfers Choreographie zu Lutos?awskis Sinfonie ist dunkel, mysteriös, faszinierend und beeindruckend. Alle 48 Tänzer sind in das Stück eingebunden.

 

Zweieinhalb Stunden technisch perfekter Tanz zu den unter der Leitung von Christoph Altstaedt großartig spielenden Düsseldorfer Symphonikern und ein furioser Einstand in Düsseldorf, der jedoch beim Publikum, das sich scheinbar erst noch an eine neue Tanzsprache gewöhnen muss, nur gedämpfte Begeisterung auslöste.

 

"Marsch Walzer Polka"

„An der schönen, blauen Donau“ Walzer op. 314

„Annen-Polka" op. 117 von Johann Strauß (Sohn)

„Sphärenklänge“ Walzer op. 235 von Josef Strauß

„Radetzky-Marsch“ op. 228 von Johann Strauß (Vater)

Choreographie: Martin Schläpfer

Kostüme: Thomas Ziegler

 

"Variations on a Theme of Frank Bridge” op. 10 von Benjamin Britten

Choreographie. Hans von Manen

Bühne und Kostüme: Keso Dekker

Licht: Bert Dalhuysen

 

"Sinfonie Nr. 3" von Witold Lutos?awski

Choreographie: Martin Schläpfer

Bühne. Thomas Ziegler

Kostüme: Catherine Voelffray

 

Musikalische Leitung. Christoph Altstaedt

Orchester: Düsseldorfer Symphoniker

Ballett der Deutschen Oper am Rhein

 

Premiere Freitag, 16. Oktober, 19.30 Uhr, Opernhaus Düsseldorf

 

Dauer: ca. 2 1?2 Stunden, zwei Pausen

 

Premiere

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑