Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Georg Büchner, DANTONS TOD, Maxim Gorki Theater BerlinGeorg Büchner, DANTONS TOD, Maxim Gorki Theater BerlinGeorg Büchner, DANTONS...

Georg Büchner, DANTONS TOD, Maxim Gorki Theater Berlin

Premiere am Freitag, 16. April 2010 um 19.30 Uhr

 

Fünf Jahre sind vergangen seit dem Sturm auf die Bastille, der den Beginn der Französischen Revolution markiert.

Adel und Klerus sind entmachtet, die gemäßigten revolutionären Gruppen ausgeschaltet, die Grabenkämpfe unter den Jakobinern haben begonnen. Im Zentrum der Auseinandersetzungen steht die Frage, welche sozialen und politischen Ziele der Revolution bleiben, wenn die Eliminierung der Gegner abgeschlossen ist. Während die Gruppe um George Danton sich der Dynamik des Mordens zu verweigern beginnt, opfern die Parteigänger von Maximilien de Robespierre einem atavististischen Kult immer mehr Menschen auf der Suche nach immer neuen „Feinden der Republik“. Ihr Leitbild ist ein Abstraktum: die Tugend, die zugleich die Rechtfertigung für den Schrecken liefert. Diese neue Opferreligion legitimiert die „terreur“ und den „Despotismus der Gewalt“. Danton weiß, dass die Revolution ihrer eigenen Logik folgt. Ihrer Entwicklung gegenüber nehmen er und seine Anhänger eine illusionslose Perspektive ein. Ihre chronische Handlungsverweigerung ist das Resultat dieses Reflexionsprozesses. Dennoch vermögen sie nicht, das von ihnen erkannte Übel aufzuhalten; ihr Tod gerät zu einer sinnlosen Geste.

Wohl kein Wort ist seit 1789 auf dem Grabbeltisch der politischen Begriffsgeschichte so oft aufgegriffen und wieder weggelegt worden, wie das Wort "Revolution".

 

Büchners Stück ist für Sebastian Baumgarten die Vorlage, um die Schichten, die sich an diesen Begriff angelagert haben, zu überprüfen. Büchners alter Text ruft nach ungewöhnlichen Formen: Er ist selbst Revolte gegen eine stringente Dramaturgie und psychologische Figurenkonstellationen. In seiner Inszenierung für das Maxim Gorki Theater geht Baumgarten dieser Spur nach.

 

Es spielen: Kathi Angerer, Anne Müller, Anja Schneider, Ursula Werner; Wilhelm Eilers, Philipp Hauß, Johann Jürgens, Michael Klammer

 

Regie: Sebastian Baumgarten, Bühne: Thilo Reuther, Kostüme: Tabea Braun, Video: Stefan Bischoff, Musik: Andrew Pekler, Dramaturgie: Carmen Wolfram

 

Weitere Vorstellungen am 22.4. und 8.5.2010

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑