Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Georg Kaiser, "Von morgens bis mitternachts", Residenz Theater MünchenGeorg Kaiser, "Von morgens bis mitternachts", Residenz Theater MünchenGeorg Kaiser, "Von...

Georg Kaiser, "Von morgens bis mitternachts", Residenz Theater München

Premiere 19. Dezember 2009

 

Georg Kaisers 1917 in München uraufgeführtes Stationendrama bewegt sich zwischen Geld und Gier: Gier nach Leben, nach Geld, nach Kaufen und Käuflichkeit.

Ein bis dahin völlig unbescholtener Bankkassierer flieht mit einer großen Summe: sechzigtausend – fünfzig Mille Papier – zehn Mille Gold. Das Überraschende ist, er strebt gar nicht nach Besitz, er will sein Kapital ausgeben. Er nimmt die Zweideutigkeiten und Andeutungen »der Herren« über die fremde Dame, kostbarer Pelz, knisternde Seide, ernst. Für die Herren und auch für ihn macht Geld den Menschen. Der Kassierer denkt sich das Leben und die Menschen nur als Tausch, Geld für Zärtlichkeit, für Erregung und Intensität. So macht er erst gar nicht den Versuch, sich der Dame als Person zu nähern. Das geht schief, die Dame spielt nicht mit, sie verweigert ihre Mitwirkung an der Komödie. Statt in den Tod, der ihm als ein menschliches Gerippe mit grinsenden Kiefern begegnet, flieht der Kassierer in die Welt.

 

Die Waren, die er kauft, sind die Emotion der Masse, die Gier nach Geld, die Liebe als Prostitution des Körpers und die Prostitution der Seele. Mit einer Notiz Walter Benjamins über Kapitalismus als Religion von 1921 lässt sich sagen:

 

Darin liegt das historisch Unerhörte des Kapitalismus, dass Religion

nicht mehr Reform des Seins, sondern dessen Zertrümmerung ist.

 

Mit Gabi Geist Juliane Köhler Anne Schäfer Lambert Hamel

Dennis Herrmann Wolfgang Menardi Oliver Nägele

 

Regie Tina Lanik Bühne Stefan Hageneier

Kostüme Su Sigmund Musik Eva Jantschitsch

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑