Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Georges Bizets „Carmen“ im Musiktheater im Revier GelsenkirchenGeorges Bizets „Carmen“ im Musiktheater im Revier GelsenkirchenGeorges Bizets „Carmen“...

Georges Bizets „Carmen“ im Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

Premiere am Sonntag, 13. März 2022, 16:00 | Großes Haus mit Einführung um 15:30 Uhr

Carmen die femme fatale, Carmen die Außenseiterin, Carmen die Hexe. Carmen badet in den Blicken ihrer Zeitgenossen. Aber was sie so faszinierend macht, wird seit dem Erfolgszug der gleichnamigen Oper von Georges Bizet jedes Mal neu erzählt. Es gibt eine Carmen in der Autofabrik, eine Carmen im südafrikanischen Township und natürlich eine Carmen im Flamencokleid. Wird man als Carmen geboren oder wird man es?

 

Copyright: Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

Unerhört für das Pariser Publikum der Uraufführung ist nicht nur das Portrait einer selbstbestimmten Frau, sondern der zur Schau gestellte Realismus: Carmen ist Arbeiterin, vielleicht Prostituierte und auch noch eine „Bohème“, eine freigeistige anti-bürgerliche Paria. Unerhört aus heutiger Sicht ist die Art und Weise, wie sie ihr letzter Liebhaber, Don José, besitzen will. Der zurückhaltende Außenseiter entpuppt sich als hartnäckigster ihrer Verehrer. Dem eigenbrötlerischen Leutnant winkt die Ehe mit seiner Ziehschwester. Stattdessen erweckt Carmen Sehnsüchte in ihm, die er noch nie gespürt hat. Als sie droht, weiterzuziehen, durchlebt Don José ein neues Gefühl – die rasende Eifersucht, die die einstige Liebesgeschichte ihrem tragischen Ende entgegentreibt.

In Georges Bizets „Carmen“ stehen echte Menschen auf der Bühne. Bizets Musik führt aber auch dazu, dass der krankhaft eifersüchtige Don José und die undurchsichtige Carmen sich beim Publikum Gehör verschaffen. In Rahel Thiels Inszenierung reißt Carmen ihr Publikum Hals über Kopf in menschliche Abgründe.

        Musikalische LeitungRasmus Baumann
        Inszenierung
        Rahel Thiel
        Bühne
        Dieter Richter
        Kostüm
        Renée Listerdal
        Licht
        Thomas Ratzinger
        Dramaturgie
        Anna Chernomordik
        
Besetzung
        Carmen
        Lina Hoffmann
        Don José
        Khanyiso Gwenxane
        Micaela
        Heejin Kim
        EscamilloPetro Ostapenko / Piotr Prochera
        FrasquitaDongmin Lee / Scarlett Pulwey
        Mercédès
        Anke Sieloff
        Remendado
        Tobias Glagau
        Dancairo
        Adam Temple-Smith
        MoralesYancheng Chen / Oleh Lebedyev
        ZunigaPhilipp Kranjc / Demian Matushevskyi
        Lillas Pastia
        Georg Hansen
        
Ensembles
        MiR Opernensemble
        MiR Opernchor
        Opernstudio NRW
        MiR Junges Ensemble
        Neue Philharmonie Westfalen
 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑