Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Georges Bizets Oper „Carmen“ im Theater KielGeorges Bizets Oper „Carmen“ im Theater KielGeorges Bizets Oper...

Georges Bizets Oper „Carmen“ im Theater Kiel

Premiere Sa | 26. Januar 2008 | 20 Uhr | Opernhaus

 

Wo Carmen ist, ist Eifersucht, Hingabe oder Raserei. Frauen sehen in ihr die Rivalin, Männer verfallen ihrer Leidenschaft.

Sie nimmt sich den, den sie ha-ben will, und verlässt den, den sie nicht mehr liebt. Ein „wilder Vogel“ ist die Liebe, so lautet ihr Gesetz. Doch hinter der vermeintlichen „femme fatale“ verbirgt sich eine Frau, die nichts weiter tut, als der Liebe keine Fesseln anzu-legen und die daraus ihre Kraft und ihre Größe bezieht.

 

Mit dieser psychologisch differenzierten Sicht auf die Titelfigur legt Regis-seurin Aurelia Eggers ihre fünfte Kieler Regiearbeit in Folge vor, bei der sie abermals mit Norbert Ziermann als Bühnenbildner und Wolfgang Haende-ler als Dramaturg zusammenarbeitet; neu im Regieteam ist Kostümbildnerin Magali Gerberon, die sonst freischaffend u. a. an den Staatstheatern in Kas-sel und Saarbrücken tätig ist. Die musikalische Leitung der neuen Kieler „Carmen“ liegt in den Händen von GMD Georg Fritzsch.

 

In der Titelpartie wird das Kieler Opernpublikum die fest am Haus engagierte griechische Mezzosopranistin Marina Fideli erleben; als Don José wurde er-neut Emmanuel di Villarosa gewonnen, der schon in „La forza del destino“ als Alvaro zu hören war und in dieser Spielzeit noch die Partie des Kalaf in Puccinis „Turandot“ interpretieren wird; als Torero Escamillo werden alter-nierend Jörg Sabrowski und Jooil Choi zu hören sein.

 

Musikalische Leitung: Georg Fritzsch

Regie: Aurelia Eggers

Bühne: Norbert Ziermann

Kostüme: Magali Gerberon

Dramaturgie: Wolfgang Haendeler

 

Mit:

Ks. Hans Georg Ahrens,

Jooil Choi / Jörg Sabrowski,

Steffen Doberauer / Fred Hoffmann,

Marina Fideli, Susan Gouthro, Merja Mäkelä,

Lesia Mackowycz / Heike Wittlieb,

Jörg Sabrowski / Tomohiro Takada,

Emmanuel di Villarosa, Tomohiro Takada

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑