Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giuseppe Verdis DON CARLOS im Opernhaus Kiel Giuseppe Verdis DON CARLOS im Opernhaus Kiel Giuseppe Verdis DON...

Giuseppe Verdis DON CARLOS im Opernhaus Kiel

Premiere 27. September 208 | 20 Uhr |

 

Von Giuseppe Verdis Haltung zur Politik zeugen viele seiner Opern. Herrscht in seinen Frühwerken noch kriegerische Aufbruchsstimmung, so gerät der Glaube an Freiheit, nationale Selbstbestimmung und Fortschritt mit den Rückschlägen der italienischen Freiheitsbewegung und seiner zunehmenden Enttäuschung über die junge italienische Monarchie ins Wanken.

Sogar ein Verdi wird politikmüde! Davon tönt und spricht seine späte Schiller-Oper DON CARLOS: Politik verhindert privates Glück oder private Gefühle bestimmen die Politik. Unglücklich werden alle, sogar mächtige Vertreter eines Systems hoffen schließlich nur noch auf den Tod ...

 

Schillers DON KARLOS, sein Appell an Gedankenfreiheit und menschliche Solidarität in einem erstarrten Machtgefüge, wurde „gleichsam zum Hebel, um die Bühne freizumachen für Verdis umfangreichste, inhaltlich am weitesten gespannte und musikalisch innovativste Partitur.“ (D. Holland) Sieben vom Komponisten autorisierte Fassungen in zwei verschiedenen Sprachen entstanden zwischen 1867 und 1886 und zeugen von der dauernden Auseinandersetzung Verdis mit diesem Werk.

 

Zum ersten Mal kommt in Kiel die fünfaktige Fassung in italienischer Sprache zur Aufführung. Es handelt sich um Verdis letzte, für Modena im Jahre 1886 entstandene Fassung, die alle Umarbeitungen und Kürzungen der vorangegangenen Fassungen beibehält, aber den ersten Akt wieder hinzufügt.

 

Die erste Opernpremiere dieser Spielzeit ist gleichzeitig die erste gemeinsame Produktion von Generalintendant Daniel Karasek als Regisseur und Generalmusikdirektor Georg Fritzsch. Das Bühnenbild stammt von Lars Peter, der zum ersten Mal im Opernhaus arbeitet, in den letzten Spielzeiten aber mehrfach im Kieler Schauspielhaus tätig war. Wie bei „Turn of the Screw“ und der „Fledermaus“ ist Claudia Spielmann wieder die Kostümbildnerin Karaseks.

 

Musikalische Leitung: Georg Fritzsch

Inszenierung: Daniel Karasek

Bühne: Lars Peter

Kostüme: Claudia Spielmann

 

Mit: Adina Aaron, Ks Hans Georg Ahrens, Sen Akzeybek, Runi Brattaberg / Hakan Tirasoglu, Steffen Doberauer / Chien-Chi Lin, Marina Fideli, Susan Gouthro / Lesia Mackowycz, Thorsten Grümbel, Tomohiro Takada, Emmanuel di Villarosa

 

www.theater-kiel.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑