Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Go West – Theater aus Flandern und den Niederlanden im Oldenburgischen StaatstheaterGo West – Theater aus Flandern und den Niederlanden im Oldenburgischen...Go West – Theater aus...

Go West – Theater aus Flandern und den Niederlanden im Oldenburgischen Staatstheater

vom 23. bis 26. Februar 2012. Die Lage ist ernst in den Niederlanden: Massive Subventionskürzungen bedrohen die reiche und vielfältige Theaterlandschaft unserer Nachbarn. „Opstand“ (Aufstand) heißt es folgerichtig auf dem Titel vom Programmheft Go West 2012. Zum dritten Mal findet das Festival im Oldenburgischen Staatstheater statt, vielleicht war es nie so wichtig wie jetzt.

 

Seit Beginn der Intendanz von Markus Müller gibt es eine stetige Zusammenarbeit mit Gruppen aus Flandern und den Niederlanden. Diese Kontinuität findet ihren Ausdruck darin, dass im Rahmen von Go West gleich drei Produktionen gezeigt werden können, die mit Partnern aus beiden Ländern entstanden sind: Mirage im Tanz, Waldlinge im Jungen Staatstheater und Der (kommende) Aufstand im Schauspiel. Vor allem letztgenannte sucht den grenzüberschreitenden Gedankentransfer: In Der (kommende) Aufstand von andcompany&Co/Oldenburgisches Staatstheater/Frascati Amsterdam nimmt sich eine bunt gemischte Gruppe von Akteuren aus Belgien, Deutschland und den Niederlanden Friedrich Schiller vor, der vor 200 Jahren vom Aufstand der Niederländer schwärmte. Ein rebellischer Geist, den man diesen heute angesichts des zu befürchtenden kulturellen Kahlschlags wieder wünscht, von dem insbesondere die Produktionshäuser und freien Gruppen betroffen sind. Gerade hier nämlich herrschten bislang Arbeitsbedingungen, die außergewöhnliche Produktionen möglich machen. Die Vorstellungen Freeze! und Rainer Maria vom Schauspielerkollektiv De Warme Winkel belegen das eindrucksvoll – beim Festival zu sehen in einer Scheune auf Hof Schweers.

 

Zum ersten Mal arbeitet das Staatstheater bei diesem Festival mit dem Theater Laboratorium zusammen und zeigt zwei wunderbare Figurentheatergruppen aus den Niederlanden: das Stuffed Puppet Theatre und die Ulrike Quade Company.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑